eine Katastrophe für die Greyhounds in den USA

Hier findet ihr alles zum Thema Tierschutz
Antworten
Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

eine Katastrophe für die Greyhounds in den USA

Beitrag von greycie » Mi 7. Nov 2018, 13:59

Es ist passiert - die Zerstörung eines für die Greyhounds und ihren zuständigen Menschen gut funktionierenden Systems in Florida.
Der Abstimmungsantrag 13, der das Ende für das Greyhoundrennen in Florida erreichen sollte, wurde mit einer großen Mehrheit angenommen

Was das für die Greyhounds, die Trainer und Betreuer, sowie für die Greyhound Tierschutzvereine bedeutet, ist noch nicht annähernd absehbar.

Es müssen für über 8.000 (aktive) und nahezu ebensoviele junge Greyhounds adäquate Plätze gefunden werden.
Man rechnet für jeden Hund, für Transport zu einer verantwortlichen TS Orga, kurzfristige Unterbringung und Versorgung mit erst mal 300 US Dollar.
Eine Summe von 4.5 Millionen Dollar!

Gesetzt ist eine Übergangsfrist vom 01.01.2019 - die Übergangsfrist endet am 31.12.2020

Allerdings sind die Casino Besitzer, die auf diesen Rennbahnen sitzen, daran interessiert, das nun frei werdende Gelände schnellstmöglich anders GEWINNBRINGEND einzusetzen.
Denn durch den Wegfall der Rennbahnen/Wetten verliert der Staat Florida ganz viele Einnahmen (Steuern).
Was dazu führt, das die Steuern ggf. erhöht werden müssen um kurzfristig finanzielle Engpässe abzufangen.
Das heißt, lt. dieser Abstimmung dürfen die Casino Betreiber ab 01.01.2019 erwarten, das die Kennels mit allen Hunden sowie die Gebäude (Unterkünfte denn viele der Trainer und Betreuer leben auf dem Gelände) der Menschen geräumt sind.
Es wird auf den meisten Bahnen erwartet/befürchtet, das die Betreiber NICHT die Übergangsfrist abwarten.

Der Antrag, Greyhound Rennen in Florida zu beenden, hat NICHTS mit irgendwelchen Tierschutzrelevanten Belangen zu tun.
Wer das immer noch glaubt .....
Es sind rein wirtschaftliche Interessen diverser zusammengeschlossener extremistischer Lobbyisten - die ganz andere Interessen verfolgen als irgendeinem Tier irgendwas zu ersparen.
Sie nehmen dadurch den Tod ganz vieler Greyhounds in Kauf und setzen Tausende Menschen Arbeits und Heimatlos vor die Tür!

Menschen, ganze Familien, die nun ohne Zuhause und ohne Job da stehen! Die bisher nichts anderes getan haben als sich 15-18h am Tag um die Greyhounds zu kümmern.
In einem Land, ohne soziales und finanzielles Sicherheitsnetz!

Anbei ein Überblick über alle Greyhound Tierschutzvereine, die sich im Kampf um den Erhalt der Greyhound Rennen in Florida eingesetzt haben und die jetzt vor einer nicht
überschaubaren Herausforderung stehen, nämlich der, Tausenden von Greyhounds ein Zuhause zu suchen.

https://www.ngagreyhounds.com/Adopt?fbc ... UcfYuqUUkM

Ich wünsche den Menschen in Florida, alles alles Gute, ein gutes Händchen, viele Unterstützer (der JA STIMMER!!!) und gute Plätze bei der Vermittlung der nun heimat und berufslosen Greyhounds!

Ich halte euch hier auf dem Laufenden.
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Azor
Beiträge: 2571
Registriert: So 28. Feb 2016, 12:49

Re: eine Katastrophe für die Greyhounds in den USA

Beitrag von Azor » Mi 7. Nov 2018, 14:24

Ich kann grad nix mehr dazu schreiben...

Aber darf ich ja sowieso nicht. Ich hab ja nur einen Galgo... "25"
LG Sandra mit Azor

Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Re: eine Katastrophe für die Greyhounds in den USA

Beitrag von greycie » Do 8. Nov 2018, 09:21

Hey Facebook-Freunde, ich poste normalerweise keine ernsten Sachen hier, aber das ist wichtig und ich wäre euch dankbar, wenn ihr euch ein paar Minuten Zeit nehmen würdet, um diesen, zugegebenermaßen langen, Beitrag zu lesen, da er letztendlich eine Menge von euch betreffen könnte.

Gestern ging das Volk von Florida zu den Urnen und stimmte über eine breite und scheinbar zufällige Reihe von Änderungen an der Staatsverfassung ab. Einer von ihnen, Änderungsantrag 13, Verbot der Windhundrennen.

In seinem Wortlaut heißt es: "Verbietet das Rennen oder Wetten auf Windhunde oder andere Hunde".
Er wurde mit einer Mehrheit von rund 70 Prozent angenommen, eine erstaunliche Zahl, die sich aber auch in den meisten anderen Änderungsanträgen widerspiegelte.

Änderungsantrag 13 wird von vielen als Steckenpferd für die extreme Tierrechtsbewegung angesehen.

Ich denke, der Hauptgrund dafür war, dass es von Organisationen wie PETA, Grey2K (Jahresumsatz 5 Millionen Dollar, Beitrag zur tatsächlichen Unterbringung von Windhunden - praktisch Null) und der Humane Society of the United States (HSUS) unterstützt wurde, die gegen den Besitz von Haustieren ist und die Vorstellung bestreitet, dass jedes Tier Eigentum eines Menschen sein kann. Zwischen diesen und verschiedenen anderen Gruppen wurden rund 3 Millionen Dollar für eine sehr effektive TV-, Presse-, Radio- und Social-Media-Kampagne ausgegeben, die Änderungsantrag 13 unterstützt.

Jetzt hat der Windhundrennsport seine Fans und seine Gegner, und die Florida-Rennindustrie - wenn auch vor langer Zeit - hat eine wechselvolle Vergangenheit. Aber die Prämisse von Änderungsantrag 13 war, dass das Rennen in seiner jetzigen Form von Natur aus grausam und unmenschlich ist. Sie trabten alle üblichen Propaganda- und Klischeevorstellungen heraus - die Hunde sind gezwungen zu rennen (ich weiß immer noch nicht, wie man ein 80 Pfund schweres Tier zum rennen zwingt), sie werden 23 Stunden am Tag in engen Käfigen gehalten, und sie werden alle eingeschläfert, nachdem sie riesige Summen an Geld für ihre Besitzer eingebracht haben.

Nichts davon ist wahr.
Die überwiegende Mehrheit der Greyhounds liebt es zu laufen, sie stimmen sich auf einen natürlichen Instinkt ein, der seit Jahrtausenden in ihnen gezüchtet wird. Diejenigen, die nicht rennen wollen, werden Vermittelt. Sie bekommen auch viel Zeit im Paddock und werden regelmäßig trainiert und gefördert - warum sollte man ein Tier halten wollen, das im Wesentlichen ein Athlet ist, und mit dem man als Trainer Rennen gewinnen will, und welches man dann den ganzen Tag einsperrt? Sie sind zerrissen! So einen Körperbau bekommt man nicht, wenn man den ganzen Tag in einer Box liegt.

Und die heimtückischste Lüge von allen, die, wie ich vermute, so viele dieser Florida-Wähler davon überzeugt hat, den Änderungsantrag zu unterstützen, ist, dass die Greyhounds getötet werden, wenn sie mit dem Rennen fertig sind.

Florida hat eine 98-prozentige Akzeptanzrate für Windhunde im Ruhestand, einschließlich derjenigen, die verletzt und behandelt wurden, und es gibt ein sehr professionelles und gut organisiertes Netzwerk von ReHoming-Gruppen, die sich dem Ziel verschrieben haben, den richtigen Hund mit dem richtigen Zuhause zusammenzubringen. Viele dieser Gruppen haben Wartelisten - es gibt mehr zukünftige Besitzer als Greyhounds im Ruhestand.

Sie sind die wunderbarsten Haustiere: liebevoll, loyal, lustig, ruhig, anpassungsfähig und schön. Ihr großartiges Temperament beruht zum großen Teil auf ihrer Erziehung - die überwiegende Mehrheit der Windhunde im Rennsport wird von Menschen gezüchtet, aufgezogen, gehalten und zum Rennen gebracht, die sie lieben, und das zeigt sich in ihrer Natur. Sie wären nicht so große Haustiere, wenn sie alle misshandelt worden wären, und dies wurde von 102 Windhundadoptionsgruppen in den USA und Kanada unterstützt, die sich gegen die Änderung ausgesprochen haben.

Es ist auch ein Grund, warum sie regelmäßig als Therapiehunde eingesetzt werden - die Interaktion mit einem Greyhound ist offiziell gut für Sie!

Ich bin erst seit relativ kurzer Zeit im Greyhoundrennen tätig, aber ich habe hier in Großbritannien eine ähnliche Geschichte gesehen: Alle Züchter, Trainer und Zwingerhände, mit denen ich zu tun habe, lieben die Hunde, das ist offensichtlich.

Wie Greyhoundrennen zum Thema einer öffentlichen Abstimmung in Florida wurden, tue ich nicht so, als würde ich es verstehen - warum wurde es unter allen tierbezogenen Aktivitäten herausgegriffen? Ich vermute, dass es eine Art unheilige Allianz zwischen den Tierschutzorganisationen und der Casino-Industrie gegeben hat - ich glaube, die Bedingungen für die Glücksspiellizenzen für die Florida-Tracks sind, dass sie Greyhound-Rennen veranstalten müssen, um andere lukrativere Glücksspiele auf den Track-Seiten durchzuführen.

Wenn Greyhoundrennen verboten sind, steht es ihnen frei, die Seiten zu konvertieren, vielleicht in Casinos, ich weiß nicht.
Tatsache ist, dass die Geldgeber des Änderungsantrags ihre Ziele erreicht haben, indem sie die Öffentlichkeit in Florida, die ihre Propaganda bedingungslos geschluckt hat, unverhohlen belogen haben.
Der Erfolg der Änderung lässt etwa 8.000 Greyhounds im Training vor einer ungewissen Zukunft zurück - Grey2K und ihre Art werden keinen Teil ihres Geldes für Rehabilitation ausgeben - und möglicherweise eine ähnliche Anzahl von Welpen und jungen Hunden die sich in der Ausbildung befinden.

Rund 3.000 Züchter, Trainer, Zwingerbesitzer und Bahnmitarbeiter werden ihre Existenzgrundlage verlieren.

Sie fragen sich vielleicht, was das mit Ihnen zu tun hat - nun, ich glaube wirklich, dass dies das dünne Ende des Keils ist.

Die Organisationen, die hinter dem Änderungsantrag stehen, sind gegen alle tierbezogenen Sportarten und Aktivitäten: Feldsport jeglicher Art, Pferderennen, Vielseitigkeit, Springreiten, Polo, Schlittenhunde und vieles mehr. Denken Sie an den Wortlaut der Änderung - "Verbot des Rennens oder der Wette auf Windhunde oder andere Hunde". Das bedeutet, dass nicht nur der professionelle Windhundrennen illegal ist, sondern auch Amateurrennen, Lure Coursing, Whippet-Rennen und so weiter. Stellen Sie sich vor, dies würde auch uns hier in England betreffen - eine solche Regel würde sogar den Flyball bei Crufts und Terrierrennen bei Spielmessen zu Straftaten machen.

Diese Organisationen sind entschlossen, gut finanziert und haben Ehrgeiz. PETA setzt sich derzeit in North Carolina aktiv gegen das Recht der Bürger ein, mit der Angel Fische zu fangen. Diejenigen von euch, die Pferderennen besuchen, werden die gegen den Sport gerichteten Kampagnen gesehen haben. Und sie können auch böse, nachtragend und belagernd sein. Ich wurde persönlich "mordender Abschaum" genannt und hatte einen Demonstranten, der durch mein Autofenster spuckte, als ich im Sommer zum Greyhound Derby in Towcester fuhr.

Der Punkt, den ich versuche zu betonen, ist, dass es, wenn man tierbezogene Sportarten jeglicher Art mag, immer mehr Menschen da draußen gibt, die entschlossen sind, einen davon abzuhalten. Die extremsten von ihnen wollen, dass sich jeder Mensch auf der Welt vegan ernährt und den Besitz von Haustieren kriminalisiert.

Sie waren im Falle des Greyhoundrennens in Florida erfolgreich - lassen Sie sie nicht noch mehr Siege genießen. Organisieren Sie sich in Ihrem Sport, bilden Sie Lobbygruppen, vermarkten Sie Ihren Sport effektiv mit dem Schwerpunkt Tierschutz, vernetzen Sie sich auch mit anderen Sportarten - arbeiten Sie nicht in Silos.

Ich würde es hassen, mein Leben und das meiner Familie ohne Greyhounds und Pferde zu führen. Unser Leben wäre massiv geschwächt und viel ärmer ohne diese Tiere, die wir lieben und die uns zurücklieben. Das Gleiche gilt für eine große Anzahl meiner Freunde.

Seien Sie bereit für das was kommt, Mensch, denn die Tierrechtsgruppen haben den Wind in ihren Segeln und kommen vielleicht als nächstes auf ihre Leidenschaft zu.
George Sell
https://www.facebook.com/george.sell.58 ... 9314997468
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Re: eine Katastrophe für die Greyhounds in den USA

Beitrag von greycie » Di 13. Nov 2018, 09:42

ein guter Blog über die aktuelle Situation!

http://blog.watchandwager.com/greyhound ... nkbYd3kN1I
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Re: eine Katastrophe für die Greyhounds in den USA

Beitrag von greycie » Do 15. Nov 2018, 10:06

Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Antworten

Zurück zu „Tierschutz“