EN/DE: Greyhounds Cinodrom/Rome 2002

Antworten
Benutzeravatar
Greyhound-Forum
Administrator
Beiträge: 14789
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

EN/DE: Greyhounds Cinodrom/Rome 2002

Beitrag von Greyhound-Forum » Do 11. Feb 2021, 11:32

The racetrack in Rome was closed in 2002. 400 greyhounds were looking for a place.

The translation of the video
After 4 months of negotiations, hoping and anxiety, but also 4 months of preparations, Catherine Madry and Michèle Magat are finally in Rome. First target: the Italian authorities, especially the animal welfare office.

(Catherine) ““ This is the official certificate of our association "Greyhounds in Need". It is a great honor to do this with Italy, it is proof that Europe works, for the human cause, for the economic purposes and for the rights of animals. ””
(Enrico Leoncini) ““ We are happy to entrust you with our greyhounds because we are sure that they are in good hands because you love them. In Italy there are many people who love dogs, but there are no people who are familiar with the particular problems of greyhounds. ””
(Catherine) ““ So it's a great honor for us. ”"
(Enrico) ““ We are also very honored and I think that what we do is a beautiful thing. ””

On the outskirts of Rome, a poorly maintained street leads to an anonymous metal gate. It is the entrance to the Cinodromo kennel.
The greyhounds are there, almost 400 dogs, in groups of three or four in concrete kennels; almost all of them wear a muzzle.
The greyhounds show an incredible gentleness.
The emotions are intense, so many things happen at a glance.
Catherine discovers Megara; she is particularly touched by this small, limping bitch.

Then comes the discovery of the daily life of these racing dogs.
The green door opens to a long concrete corridor, a 200 m poorly lit underpass that leads directly to the racetracks.
The Cinodromo was founded in 1928 and hosted greyhound racing for three quarters of a century before going bankrupt. On this sandy track, which is now overgrown with tough, creeping grass, tens of thousands of dogs ran and suffered until they died. Hundreds of thousands of viewers bet.
The abandoned facilities slowly crumble under the Roman sun. In the stands, which could accommodate several thousands of spectators, in the betting halls, in the corridors, only the ghosts are haunted - unless it's just a draft ...

But the kennel is real.
Long corridors flanked by cells, the sound of locks - you think you're in a prison. Only the sporadic barking reminds us that dogs are kept in this place.

Fever reigns in the offices. In the midst of this orderly excitement, Elisa, founder of the Greyhounds Adoption Center, is coordinating the entire action.
In an adjoining room, Anne, who had traveled from England the night before, checks the signs that are to be attached to the collars of the individual dogs. Every greyhound has a specific destination, in Germany, England, Switzerland or France.
Loading the Greyhrounds is an incredible moment. The greyhounds are calm, and while there are some scared looks due to these unusual occurrences, the excitement is more on the human side.

The trucks are loaded in what appears to be a mess. You will drive the greyhounds across Europe to a new life.
Enrico Leoncini came personally to oversee the entire process.
On the plane that takes her to France, Catherine thinks of the first truck. Chartered by "Greyhounds in Need" and the "Emaüs Insertions" foundation, it has already reached the Bordeaux region.

Thanks to Sophie, Jairo and Jérôme, who accompanied them from Rome, the greyhounds are now taking their first steps as pets - free.

Die Rennbahn in Rom wurde 2002 geschlossen. 400 Greyhounds suchten einen Platz.
Die Übersetzung des Videos.

Nach 4 Monaten der Verhandlungen, des Hoffens und Bangens, aber auch 4 Monate an Vorbereitungen, sind Catherine Madry und Michèle Magat endlich in Rom. Erstes Ziel: die italienischen Behörden, insbesondere das Amt für Tierschutz.

(Catherine) “Dies ist die offizielle Urkunde unseres Vereins "Greyhounds in Need". Es ist eine große Ehre, diese Aktion mit Italien durchzuführen, dies ist der Beweis, dass Europa funktioniert, für die menschliche Sache, für die wirtschaftlichen Zwecke und für das Recht der Tiere.””
(Enrico Leoncini) ““Wir sind froh, Ihnen unsere Windhunde anzuvertrauen, denn wir sind sicher, dass sie in guten Händen sind, weil Sie sie lieben. In Italien gibt es viele Menschen, die Hunde lieben, aber Menschen, die die besondere Problematik der Greyhounds kennen, gibt es nicht.””
(Catherine) ““Für uns ist es also eine große Ehre.””
(Enrico) ““Auch wir fühlen uns sehr geehrt und ich denke, dass das, was wir tun, eine schöne Sache ist.””

Am Stadtrand von Rom führt eine schlecht gepflegte Straße zu einem anonymen Metalltor. Es ist der Eingang zum Zwinger von Cinodromo.
Die Windhunde sind da, fast 400 Hunde, in 3er- oder 4er-Gruppen in Betonzwinger; fast alle tragen einen Maulkorb.
Die Windhunde zeigen eine unglaubliche Sanftheit.
Die Emotionen sind intensiv, so viele Dinge passieren mit einem Blick.
Catherine entdeckt Megara; diese kleine, hinkende Hündin rührt sie besonders.

Dann kommt die Entdeckung des täglichen Lebens dieser Rennhunde.
Die grüne Tür öffnet sich zu einem langen Betonkorridor, eine 200 m schlecht beleuchtete Unterführung, die direkt zu den Rennbahnen führt.
Das Cinodromo wurde 1928 gegründet und beherbergte ein dreiviertel Jahrhundert lang Windhundrennen, bevor es Bankrott ging. Auf dieser sandigen Bahn, die jetzt mit zähem, kriechendem Gras überwuchert ist, rannten und litten Zehntausende von Hunden bis zu ihrem Tod. Hunderttausende von Zuschauern wetteten.
Die verlassenen Anlagen zerfallen langsam unter der römischen Sonne. Auf den Tribünen, die mehrere tausende von Zuschauer unterbringen könnten, in den Wettsälen, in den Gängen, spuken lediglich noch die Geister – es sei denn, es ist nur Zugluft....

Aber der Zwinger, der ist echt.
Lange, mit Zellen flankierte Gänge, das Geräusch von Schlössern – man meint, in einem Gefängnis zu sein. Nur das sporadische Gebell erinnert uns daran, dass in diesem Ort Hunde unterbracht sind.

In den Büros regiert das Fieber. Inmitten dieser geordneten Aufregung koordiniert Elisa, Gründerin des Greyhounds Adoption Center, die gesamte Aktion.
In einem Nebenraum überprüft Anne, die in der Nacht zuvor aus England angereist ist, die Schilder, die an den Halsbändern der einzelnen Hunde befestigt werden sollen. Jeder Windhund hat ein bestimmtes Ziel, in Deutschland, in England, in der Schweiz oder in Frankreich.
Das Laden der Greyhrounds ist ein unglaublicher Moment. Die Windhunde sind ruhig, und auch wenn es aufgrund dieser ungewöhnlichen Ereignissen ein paar ängstliche Blicke gibt, sind die Aufregung eher seitens der Menschen.

Die Lastwagen werden in einem scheinbaren Durcheinander beladen. Sie werden die Windhunde quer durch Europa zu einem neuen Leben fahren.
Enrico Leoncini kam persönlich, um den gesamten Vorgang zu überwachen.
Im Flugzeug, das sie nach Frankreich bringt, denkt Catherine an den ersten Lkw. Gechartert von " Greyhounds in Need" und der Stiftung "Emaüs Insertions", hat er bereits die Region von Bordeaux erreicht.

Dank Sophie, Jairo und Jérôme, die sie aus Rom begleitet haben, machen die Windhunde nun ihre ersten Schritte als Haustiere - frei.
https://youtu.be/JENq7qE60is
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Antworten

Zurück zu „Worldwite Information / Weltweite Information“