Haarlosigkeit beim Greyhound

Antworten
Benutzeravatar
greycie
Administrator
Beiträge: 14153
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Haarlosigkeit beim Greyhound

Beitrag von greycie » Mo 4. Mär 2019, 09:48

von "The Greyhound Show"
Eine aktuelle Studie zum „Bald Thigh Syndrome“ bei Windhunden weist darauf hin, dass diese Symptomatik durch strukturelle Abweichungen im Haarschaft an den betreffenden Körperpartien ausgelöst wird.
Passend dazu wurde eine gehemmte Synthese bzw. Expression von Genen nachgewiesen, die für die Differenzierung und den richtigen Aufbau des Haarschafts zuständig sind. Damit korrespondiert das geringere Vorhandensein der eigentlich dadurch „hergestellten“ Proteine in den Haaren der betroffenen Hunde.
Eine DNA-Analyse ergab zusätzlich für alle untersuchten Greyhounds sowie einige der anderen Windhunde in der Studie eine reinerbig vorliegende Missense-Mutation des IGFBP5-Gens. Inwiefern diese einen prädisponierenden Faktor für die untersuchte Haarlosigkeit darstellt, muss weiter untersucht werden.

https://journals.plos.org/plosone/artic ... ne.0212645
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Benutzeravatar
greycie
Administrator
Beiträge: 14153
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Re: Haarlosigkeit beim Greyhound

Beitrag von greycie » Mi 6. Mär 2019, 08:14

Zusammenfassung
Das Bald Thigh Syndrome ist eine häufige Haarausfallstörung bei Windhunden.

Zahlreiche mögliche Ursachen, darunter Umweltbedingungen, Traumata, Stress, Endokrinopathien und genetische Komponenten, wurden vorgeschlagen, aber nur Endokrinopathien wurden wissenschaftlich ausgeschlossen.

Das übergeordnete Ziel unserer Studie war es, die Ursache des Bald Thigh Syndrome und die damit verbundenen pathologischen Veränderungen zu identifizieren.
Wir haben dieses Ziel erreicht, indem wir Hautbiopsien und Haarschäfte von betroffenen und Kontrollhunden mikroskopisch verglichen und Hochdurchsatztechnologien wie Genomik, Transkriptomik und Proteomik eingesetzt haben.

Während die Histologie in den meisten Fällen eher unspezifisch ist, zeigten die Trichogrammanalyse und die Rasterelektronenmikroskopie schwere strukturelle Abweichungen in den Haarschäften der betroffenen Hunde.

Dieser Befund wird durch die Ergebnisse der transkriptomischen und proteomischen Profilerstellung gestützt, bei der Gene und Proteine, die für die Differenzierung der inneren Wurzelscheide und den Aufbau eines geeigneten Haarschafts wichtig sind, herunterreguliert wurden.

Die Transkriptom-Profilierung ergab eine Herunterregulierung der Gene, die für 23 Haarschaft-Keratine und 51 mit Keratin assoziierte Proteine kodieren, sowie desmosomale Cadherine und mehrere Akteure des BMP-Signalwegs, der für die Differenzierung des Haarschaftes wichtig ist.
Die geringere Expression von Keratin 71 und Desmocollin 2 auf mRNA-Ebene in Hautbiopsien entsprach einer verminderten Proteinexpression in den Haarschäften der betroffenen Hunde.
Die genetische Analyse ergab eine Missense-Variante im IGFBP5-Gen homozygot bei allen verfügbaren Greyhounds und anderen Windhunden.

Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um zu klären, ob die IGFBP5-Variante einen prädisponierenden genetischen Risikofaktor darstellt.

Wir schließen aus unseren Ergebnissen, dass Strukturdefekte in den Haarschäften die Ursache für diese bekannte Krankheit sind und diese Defekte mit einer Herunterregulierung von Genen und Proteinen verbunden sind, die für die Haarschaftbildung unerlässlich sind.

Unsere Daten ergänzen wichtiges Wissen, um die molekularen Mechanismen der HF-Morphogenese und Alopezie beim Hund besser zu verstehen.
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Antworten

Zurück zu „Fell, Haut, Krallen“