EN/DE: Animal rights activists do not care ... / Tierschutzaktivisten kümmern sich nicht..

This is a guest area. It serves to provide interesting articles from and about Greyhounds, without a registration in the forum. / Dies ist ein Gästebereich. Er dient dazu, interessante Berichte von und über Greyhounds zur Verfügung zu stellen, ohne eine Registrierung im Forum.
Antworten
Benutzeravatar
Greyhound-Forum
Administrator
Beiträge: 14732
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

EN/DE: Animal rights activists do not care ... / Tierschutzaktivisten kümmern sich nicht..

Beitrag von Greyhound-Forum » Mi 30. Okt 2019, 09:39

Animal rights activists do not care about your animal’s welfare


Just when you thought you were safe from politics, my column, normally focused on rural life, has a political hot potato this month. But this is not liberal vs conservative politics; it’s city vs country. As the percentage of us that grew up and/or still live on, or who have family that live on farms in rural areas shrinks, the animal rights movement continues to grow and shape attitudes about animals. So let me make an important distinction: Animal rights is not about what is best for animals, not wildlife and not domestic animals, including farm animals and your pet cat or dog. Animal welfare groups do seek to ensure all animals have humane treatment and basic needs met; animal rights and the activists that push that agenda, have very little to do with caring for animals in a humane manner and everything to do with humanizing them and insisting they need to be treated as equals with people.

Those of us that own, and make our living from the raising, training or breeding of animals, do so because of our love for them. It’s hard work for very low pay to provide them with the best possible care, including seeking professional advice when needed. And that advice, including their housing, land requirements, nutrition and veterinary care, does not come from the ranks of the animal rights activists. Indeed, few if any have actual experience or knowledge of animal husbandry. As more and more people grow up with only Walt Disney’s portrayal of animals, the animal rights movement has gained enormous foothold and influence over how we think of them. Indeed, the very notion that we should be the guardians and not the owners of our cattle, chickens, horses, pigs, dogs and cats would’ve been laughable 20 years ago, but now it’s become the norm, along with the ridiculous ideology that all animals should have equal or greater rights than humans.

Because their influence has become so insidious, the agenda of animal rights activists has gotten bigger, bolder and more ambitious, even in rural areas. Last month, a notorious radical animal rights activist who holds the position of humane investigator in my area, trespassed onto my farm and left a note about two old retired horses, one of whom looks thin from a distance. She tried to make a case for neglect under the guise of “I’m just doing my job.” This investigator has zero training in animal care or husbandry and worse, operates a lucrative pet shop that sells seized animals to wealthy local residents. And with the rise of people moving here from cities, she has a captive pool of buyers more than willing to open their pocketbooks and assuage their consciences in order to appear politically correct. Publicly available information shows her operation nets a cool 7 digits annually, tax free; and is incorporated in Delaware. Despite a court ruling in 2003 that it was a conflict of interest for humane investigators to sell or profit from seized animals, this one not only held her position, she continues to seize and sell. Indeed, after that ruling most investigator positions were scrapped—except here. And here she was, taking a bead on my farm.

Horses, at any stage of their lives but particularly as they age, are not cheap to keep; I’m very fortunate to be able to retire mine at my farm. The ones in the crosshairs of the pet shop owner’s agenda are living a peaceful retirement on my farm. One is 26 and the other is 27 years old—ancient by equine standards. I’ve owned them since they were 3 and 5; over 20 years. The older one has an old age condition called Cushings disease, which among other symptoms caused him to lose muscle mass on his back and hindquarters although elsewhere he’s well padded. In other words, like a lot of old men, he’s got a bony ass but a big belly. The horses live on 30 acres of lush, well-tended pasture with two spring fed ponds plus a large run in barn for shade in summer and shelter in winter. They’re fed twice daily, fly sprayed in summer and blanketed or brought into the stable in winter and they receive regular veterinary and dental care. A neighbor who heard of the accusations, remarked that if she died she’d like to come back as one of my animals; no one that knows me has ever questioned their care. After responding to the investigator’s inquisition and politely explaining about their age, infirmities and care, she lost interest, perhaps realizing the horses wouldn’t be worth seizing as they might be hard to sell at her pet shop. She did inform me that, no, the one horse did not have Cushings. Seriously? As if I should choose to believe a trust fund scion who’s only seen the horse from a distance over my regular veterinarian who knows him.

Political correctness permeates all facets of our lives, from the words we say to the things we buy, to the pets we share our lives with. Don’t hurt anyone’s feelings. Don’t waste energy. Buy green. Recycle. Animals deserve the same rights as people. Let’s think about that for a minute: should a wharf rat or a cockroach have the same rights as a human child? Not in my world.

Then there’s the wildly successful “adopt, don’t shop” myth. Don’t buy from an evil breeder, adopt from a shelter, because for every dog purchased from a breeder, a shelter dog dies. Really? Will the young woman who impulsively bought a fluffy dog to carry around in her purse and is now tired of it, not discard it because you adopted your dog from a shelter? What about the family who got a puppy for their son hoping to get him away from the computer? The son didn’t want the puppy, the parents are tired of taking care of it, and it’s destroying the yard. Will
they drop it off at a shelter or all of a sudden grow a spine, accept responsibility, socialize and train the puppy and keep it for life? The sad reason shelters stay full is because people buy animals on impulse with no knowledge of how to raise, train and care for it. And, sadly, anyone who breeds animals or even simply buys a purebred from a breeder, is portrayed as an evil, deranged monster engaging in criminally suspect activity. It’s become a badge of political correctness to flaunt rescued animals, the more abusive of a past they had (even if it’s a made-up lie) the better.

An increasing number of rescues are not only entering the breeding business themselves, they’re doing mass importation of unvaccinated animals from foreign countries to sell. Importing dogs from mostly third world countries puts all, including our own pets, at risk of disease. Far too many rescues, and even some animal shelters, make a tidy profit from selling pets; they simply call the sale price an adoption fee. Not all, of course—we have many local shelters that operate through mostly volunteer labor and donations and do a very good job. These shelters, many of which have humane or SPCA in the name, have no affiliation and receive no funding from national groups with similar sounding names. The Humane Society of the United States, ASPCA and PETA do not operate a single shelter; in fact PETA euthanizes nearly 100 percent of animals turned over to it. These three giants are lobbying groups that like you to think they’re involved in sheltering stray or homeless animals for fund raising purposes. And they’re good at fund raising, disingenuously leading you to believe donations go to actual animal care. But nearly all their billions are spent on salaries and perks for their executives and on lobbying to pass laws making it hard if not impossible for people to own animals.

If you’re in the market for a pet, it’s vital to be honest about what you want and what best suits your lifestyle. Nothing precludes a shelter dog from becoming a perfect pet—many end up there through no fault of their own or their owners, not because they were untrainable, unhealthy or old. The best way to get a dog with predictable looks, temperament and health is to research and pick a good breeder, one that will be available for help or with questions. Learn about diseases and genetic conditions common to the breed you’re interested in, and what kind of screens for these conditions the breeder performs on their dogs. In sum, recognize that any animal is a commitment for its lifetime, so buying one should be researched as carefully and thoroughly as any other major purchase. More animals end up in shelters from bad owners than bad breeders.

The author has a horse farm where she boards horses; and hunts, trains and competes with purebred Chesapeake Bay Retrievers and can be reached directly at hopespringsfarm@gmail.com about this article.
Source:
https://oldtowncrier.com/2016/11/01/ani ... Mv7Ye_pKqY
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Benutzeravatar
Greyhound-Forum
Administrator
Beiträge: 14732
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

EN/DE: Animal rights activists do not care ... / Tierschutzaktivisten kümmern sich nicht..

Beitrag von Greyhound-Forum » Di 12. Nov 2019, 07:57

Tierrechtsaktivisten interessieren sich
nicht für das Wohlergehen eurer Tiere
July Boarden
1. November 2016

Quelle: https://oldtowncrier.com/2016/11/01/ani ... ap5y5mm1N0

Gerade wenn man denkt man wäre vor politischen Themen sicher, ist meine Kolumne, die sich normalerweise auf das ländliche Leben konzentriert diesen Monat eine politische heiße Kartoffel. Aber hier geht es nicht um liberale gegen konservative Politik; Es ist Stadt gegen Land. Während der Prozentsatz von uns, der auf dem Land aufgewachsen ist, dort noch lebt oder die Familien, die auf Bauernhöfen in ländlichen Gebieten leben, schrumpft, wächst die Tierrechtsbewegung weiter und prägt die Haltungsanforderungen und unsere Einstellung gegenüber Tieren. Lasst mich hier einen wichtigen Unterschied fest halten: Bei Tierrechten geht es nicht darum, was für die Tiere am besten ist, nicht für wild lebende Tiere und nicht für Haustiere, einschließlich der Nutztiere und eurer Katze oder eurem Hund.
Tierschützer setzen sich dafür ein, dass alle Tiere eine humane Behandlung erhalten und deren Grundbedürfnisse befriedigt werden.
Tierrechte und die Aktivisten, die diese Agenda vorantreiben, haben wenig damit zu tun Tiere auf eine humane Art und Weise zu pflegen, aber dafür alles was mit der Vermenschlichung und dem Beharren auf Gleichbehandlung mit dem Menschen zu tun hat.

Diejenigen von uns die Tiere besitzen und von der Aufzucht, Ausbildung oder Zucht von ihnen leben, tun dies aufgrund ihrer Liebe zu ihnen. Es ist eine harte Arbeit für einen sehr niedrigen Lohn. Sie sind stets bemüht ihnen die bestmögliche Pflege zu bieten, einschließlich der Suche nach professionellem Rat bei Problemen. Und diese Ratschläge, einschließlich ihrer Unterbringung, Bodenbedürfnisse, Ernährung und die tierärztlichen Versorgung stammen nicht aus den Reihen der Tierschutzaktivisten. In der Tat haben nur wenige, wenn überhaupt, tatsächliche Erfahrungen oder Kenntnisse in der Tierhaltung. Umso mehr die Menschen mit einem Walt Disneys Tierportrait aufwachsen, hat auch die Tierrechtsbewegung einen enormen Einfluss darauf genommen, wie wir über sie denken. Die Vorstellung, dass wir die Hüter und Beschützer und nicht einfach nur die Besitzer unserer Rinder, Hühner, Pferde, Schweine, Hunde und Katzen sein sollten, wäre vor 20 Jahren lächerlich gewesen, aber jetzt ist es zur Norm geworden, zusammen mit der verrückten Ideologie, dass Tiere die gleichen oder noch größere Rechte als Menschen haben sollten.

Da ihr Einfluss so hinterlistig geworden ist, ist die Agenda von Tierrechtsaktivisten auch in ländlichen Gebieten größer, mutiger und ehrgeiziger geworden.
Letzten Monat ist eine notorisch radikale Tierrechtsaktivistin, die die Position eines humanen Ermittlers (Anm. Michaela Müller: Vergleichbar mit unserem Veterinär Amt) in meiner Gegend innehat, auf meine Farm getreten und hat eine Notiz über zwei alte Pferde im Ruhestand hinterlassen, von denen eines von weitem dünn aussieht. Sie versuchte unter dem Deckmantel "Ich mache nur meine Arbeit", die ihr aufgefallene Vernachlässigung zu rechtfertigen.
Diese Ermittlerin verfügt über keinerlei Ausbildung in Tierpflege oder Tierhaltung und betreibt, schlimmer noch, eine lukrative Zoohandlung, die beschlagnahmte Tiere an wohlhabende Anwohner verkauft.
Und mit der Zunahme von Menschen die aus Städten hierher ziehen, hat sie einen perfekten Pool von Käufern die mehr als bereit sind ihre Checkbücher zu öffnen und ihr Gewissen zu beruhigen um politisch korrekt zu erscheinen.
Öffentlich zugängliche Informationen zeigen, dass ihre Einnahmen jährlich 7-stellig und steuerfrei sind, eingetragen in Delaware.
Trotz eines Gerichtsurteils aus dem Jahr 2003, dass es ein Interessenkonflikt für humane Ermittler sei, beschlagnahmte Tiere zu verkaufen und von ihnen zu profitieren, behielt sie nicht nur ihre Position, sie beschlagnahmt und verkauft die Tiere auch noch weiterhin.
Allerdings wurden nach dieser Entscheidung die meisten Ermittlerpositionen - außer hier in Delaware - gestrichen. Und hier war sie und nahm meine Farm unter die Lupe.

Pferde sind zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens, besonders wenn sie älter werden, nicht günstig zu halten. Ich bin sehr glücklich, meinen Pferden auf meiner Farm einen schönen Lebensabend bieten zu können.
Die vom Tierhändler ins Fadenkreuz genommenen Pferde, leben einen friedlichen Lebensabend auf meiner Farm. Der eine ist 26 und der andere 27 Jahre alt – also fast schon antik nach Pferdestandards.
Die beiden gehören mir, seit sie 3 und 5 waren, also über 20 Jahre.
Der Ältere leidet unter einer Alterserkrankung die sich Cushing Syndrom nennt, die unter anderem dazu führte, dass er an Rücken und Hinterhand Muskelmasse verlor, obwohl er an anderer Stelle gut gepolstert ist. Mit anderen Worten, er hat wie viele alte Männer einen knochigen Hintern, aber einen dicken Bauch. Die Pferde leben auf 30 Morgen üppiger, gepflegter Weide mit zwei gefüllten Teichen sowie einem großen Lauf in der Scheune, der im Sommer Schatten spendet und im Winter Schutz bietet. Sie werden zweimal täglich gefüttert, im Sommer mit Fliegenspray besprüht und abgedeckt oder im Winter in den Stall gebracht und werden regelmäßig tierärztlich und zahnärztlich versorgt. Eine Nachbarin, die von den Vorwürfen hörte, bemerkte, dass sie gerne als eines meiner Tiere zurückkehren würde wenn sie sterben würde. Niemand der mich kennt hat jemals meine Fürsorge in Frage gestellt. Nachdem ich auf die Untersuchung und Fragen der Ermittlerin geantwortet und ihr Alter, ihre Gebrechen und ihre Fürsorge höflich erklärt hatte, verlor sie das Interesse. Vielleicht stellte sie fest, dass die Pferde es nicht wert waren, beschlagnahmt zu werden, da sie in ihrer Zoohandlung schwer zu verkaufen sein könnten. Außerdem informierte sie mich, dass das andere Pferd kein Cushing hätte. Ernsthaft? Als ob ich einem Treuhandfonds-Spross glauben sollte, der das Pferd nur von weitem gesehen hat und ihn über meinen normalen Tierarzt, der mein Pferd gut kennt, stellen würde.

Politische Korrektheit durchdringt alle Facetten unseres Lebens von den Worten die wir sagen bis zu den Dingen die wir kaufen, zu den Haustieren mit denen wir unser Leben teilen. Tu niemandem weh. Verschwende keine Energie. Kaufe grün ein. Recycle mehr. Tiere verdienen die gleichen Rechte wie Menschen. Lasst uns einen Moment darüber nachdenken: Sollte eine Kairatte oder eine Kakerlake die gleichen Rechte haben wie ein menschliches Kind? Nicht in meiner Welt.

Dann gibt es den überaus erfolgreichen Mythos "Adopt, don’t shop“. Kaufe nicht bei einem bösen Züchter sondern adoptieren aus einem Tierheim, denn für jeden von einem Züchter gekauften Hund stirbt ein Tierheimhund. Wirklich? Wird die junge Frau, die impulsiv einen flauschigen Hund gekauft hat, um ihn in ihrer Handtasche herumzutragen und jetzt auf einmal das Interesse verloren hat, ihn nicht einfach wegwerfen weil sie den Hund aus einem Tierheim adoptiert hat? Dann ist da die Familie, die einen Welpen für ihren Sohn gekauft hat in der Hoffnung ihn vom Computer wegzubekommen. Der Sohn wollte den Welpen nicht, die Eltern haben es satt sich darum zu kümmern und außerdem zerstört der Hund den Hof. Werden sie ihn einfach im Tierheim absetzen oder wächst ihnen plötzlich Rückgrat, sie übernehmen Verantwortung, sozialisieren ihn, bilden den Welpen aus und behalten ihn ein Leben lang? Der traurige Grund warum Tierheime voll bleiben ist, dass Menschen Tiere spontan kaufen ohne zu wissen wie man sie aufzieht, trainiert und pflegt. Und leider wird jeder der Tiere züchtet oder einfach nur ein reinrassiges Tier von einem Züchter kauft als böses Monster dargestellt, das kriminell verdächtige Aktivitäten ausführt. Es ist zu einem Symbol politischer Korrektheit geworden, gerettete Tiere zur Schau zu stellen. Je missbräuchlicher eine Vergangenheit ist die sie hatten (auch wenn es sich um eine erfundene Lüge handelt), desto besser.
Immer mehr Rettungsorganisationen betreten nicht nur das Zuchtgeschäft selbst, sondern führen Massenimporte von nicht geimpften Tieren aus dem Ausland zum Verkauf durch. Der Import von Hunden aus Ländern der Dritten Welt birgt für alle, auch für unsere eigenen Haustiere, ein Krankheitsrisiko. Viel zu viele Rettungsorganisationen und sogar einige Tierheime verdienen ordentlich daran, Haustiere zu verkaufen.
Sie betiteln den Verkaufspreis einfach als eine Adoptionsgebühr. Natürlich nicht alle - wir haben viele örtliche Notunterkünfte, die hauptsächlich durch freiwillige Arbeit und Spenden arbeiten und einen sehr guten Job machen. Diese Unterkünfte, von denen viele „Human“ oder „SPCA“ im Namen tragen, sind kein Mitglied einer größeren Organisation und werden auch nicht von nationalen Gruppen mit ähnlich klingenden Namen finanziert. Die „Humane Society of the United States”, „ASPCA“ und „PETA“ betreiben kein einziges Tierheim. In der Tat schläfert PETA fast 100 Prozent der übergebenen Tiere ein. Diese drei Giganten sind Lobby-Gruppen die uns glauben lassen, dass sie sich für die Unterbringung von streunenden oder obdachlosen Tieren einsetzen, um so Spenden zu sammeln. Und sie sind gut darin Spenden zu sammeln und führen uns auf unaufrichtige Weise zu der Annahme, dass Spenden für die tatsächliche Tierpflege verwendet werden. Aber fast alle ihre Billiarden werden für Gehälter und Vergünstigungen für ihre Führungskräfte und für Lobbyarbeit ausgegeben um Gesetze zu verabschieden die es den Menschen schwer machen, wenn nicht sogar unmöglich, Tiere überhaupt noch zu besitzen.

Wenn ihr auf dem „Tiermarkt“ auf der Suche seid, ist es wichtig ehrlich zu sagen was ihr wollt und was am besten zu eurem Lebensstil passt. Nichts hindert einen Tierheimhund daran ein perfektes Haustier zu werden - viele landen ohne eigenes Verschulden oder aufgrund des Verschuldens ihrer Besitzer dort, nicht weil sie untrainierbar, ungesund oder alt waren. Der beste Weg um einen Hund mit vorhersehbarem Aussehen, Temperament und Gesundheit zu bekommen, ist die Suche und Auswahl eines guten Züchters, der für Hilfe oder bei Fragen zur Verfügung steht. Informiert euch über Krankheiten und genetische Bedingungen, die für die Rasse, an der ihr interessiert seid, typisch sind und welche Maßnahmen und Vorbeugungen der Züchter bei seinen Hunden durchführt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jedes Tier eine Verpflichtung für sein ganzes Leben darstellt. Daher sollte der Kauf eines Tieres genauso sorgfältig und gründlich untersucht werden, wie jeder andere größere Kauf. Es landen mehr Tiere von schlechten Besitzern als von schlechten Züchtern in den Tierheimen.

Die Autorin hat eine Pferdefarm, auf der sie Pferde pflegt. Des Weiteren jagt, trainiert und konkurriert mit reinrassigen Chesapeake Bay Retrievern. Bei Fragen zu diesem Artikel ist sie unter hopespringsfarm@gmail.com zu erreichen.
Übersetzt von Laura Strohfeld fürs Greyhoundforum.
Übersetzungsfreigabe liegt vor.
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Antworten

Zurück zu „General information/ Allgemeine Information“