EN/DE: The Kennels/ Die Zwinger

Information about the racectrack / Informationen rund um die Rennbahn
Gesperrt
Oval 5

EN/DE: The Kennels/ Die Zwinger

Beitrag von Oval 5 » Mi 18. Mai 2011, 03:51

The Kennels
http://greyhoundhealth.boards.net/thread/3/kennels
The kennels for the racing greyhound should provide for an environment that enhances the ability of the greyhound to perform.

For this reason it needs to comply with a number of specific and non-negotiable requirements.
These are;
(1) A healthy environment
(2) A restful environment
(3) A stable temperature
(4) Complete security

A HEALTHY ENVIRONMENT
This requires that the kennel is constructed from materials that are easy to clean, disinfect and do not retain moisture.
A floor surface with sufficient drainage to allow the floor to dry quickly after cleaning.

Soft clean comfortable bedding that can be washed or replaced as required.

A bedding area enclosed on three sides to at least 1.5 meters high to provide the greyhound with a cosy private area for sleeping.

A minimum bed area 1.0 meter wide x 0.9 deep, and a minimum floor area of 1.0 meter wide x 1.5 meters long
The total kennel area provided to the greyhound maybe made larger than the listed minimum. However for racing greyhounds in full training, it is recommended that a total floor area of 3 square meters is not exceeded to both avoid the greyhound injuring themselves and to encourage resting.

And last but not least, clean circulating air without being draughty.

It is important to realize that a wet floor drying after cleaning may raise the humidity by as much as 25%, increasing the chance of kennel cough and upper respiratory tract infections.

The type of disinfectant that is routinely used also play’s a big part in the well being of the greyhound.

The disinfectant may kill the bacteria as required, but often the perfume used by the manufacturer is so strong that it could easily cause the greyhound considerable distress and discomfort.

Some years ago I was asked for advice by a trainer who was having terrible problems with the feet on one of his greyhounds.

This greyhound would lay on his bed and chew on the pads of his feet, to the extend that the feet were left bleeding and sore, and the trainer was at the point of having the dog euthanased.

Anyway, to cut a long story short, I found that the floor in this dog’s kennel had poor drainage and the disinfectant pooling in the area severely irritated the dog’s feet.
The disinfectant appeared to cause extreme itching and the only way the poor dog had of dealing with this, was to lick and chew the feet.

I know that was a severe case but it illustrates a point, I have seen a number of greyhounds that had skin and fungal infections under the toes and around the nails caused by living in kennels where the floor remained wet due to both poor drainage and/or poor air circulation.

A healthy environment also means no sharp edges to the mesh used to construct the kennels, or a kennelling situation where it is possible for a dog to bite any part of the dog in the next kennel if an argument is caused over a scrap of food falling on the floor.

A RESTFUL ENVIRONMENT
When a greyhound competes, every part of its body is placed under extreme stress.

Recovery from extreme stress requires complete rest.

If the greyhound is kennelled in a situation where this rest is disturbed by outside influences, recovery from a hard run may be less than complete and this will increase the stress on the greyhound system next time it competes.

These outside influences may include problems such as; uncomfortable bedding, heat, cold, noise, draughty kennels, or being continually disturbed by surrounding activity, such as other greyhounds coming and going, or even by being kennelled next door to a greyhound they dislike.

A STABLE TEMPERATURE
Dogs as a species are able to survive extreme temperatures, from the cold of the Arctic to the heat of the Australian dessert.
However, we are concerned with racing greyhounds, supreme athletes, and not just surviving, but performing at the highest level.

Past experience has indicated that the ideal temperature for the racing greyhound is around 20 degrees Celsius. It is for that reason that every effort is made to keep the kennel temperature at the racetracks in Victoria at 20 degrees Celsius.

As far as the kennels at home are concerned, I have found that most greyhounds are still reasonably comfortable resting at temperatures ranging from 15 to 25 degrees Celsius.

Below 15 degrees it may be necessary to provide a coat to maintain body temperature, while above 25 degrees some method of cooling the kennel or the dog may be required.

COMPLETE SECURITY
Kennel security is something that unfortunately most trainers tend to get a little slack about, while my own personal experiences in this area have left me somewhat paranoid about the subject.

Some years ago I was lucky enough to have a number of greyhounds in my kennels that had sufficient ability to race on the metropolitan tracks, and at a level where they would often be pre-race favourite.

The kennel block housing the greyhounds was what I believed to be as safe as Fort Knox, being constructed from solid masonry blocks with the only two doors securely locked with deadbolts at all times and no windows, the light being provided by secure skylights.

If I said, that at a certain point in time I realized that some of my greyhounds were not performing up to expectations, and that I suspected someone was nobbling my dogs, I would be lying.
The simple truth of the matter is, yes some of my greyhounds ran poorly when I expected them to win.

But when you race greyhounds this just happens sometimes, and you tend to make excuses for the poor performance.

However, one Monday morning a new pet dog in the house barking at 3 am disturbed me, and again I must admit I gave the poor dog a clip around the ear for waking me up and went back to bed.

Around 6 am on that morning as every morning, I started letting the dogs out into the rear yard.
The first one to go out was a greyhound racing at a city venue that night, and as I let him out he appeared to stumble, bump the doorjamb and just fell over, but got up quickly and bounced into the yard.

After I finished working the dogs that morning, I carefully examined the greyhound that was racing that night; including taking his temperature and he seemed quite all right.
As I arrived at the race track for kennelling with the dog standing up in the back of the station wagon I happen to glance into the rear mirror as I pulled up, just in time to see the dog fall over again.

And that is when I finally woke up, all of a sudden I realized what had happened, including the reaction on race day of some of my other greyhounds and the way they performed during their race.

Some low life was nobbling my greyhounds.

I kennelled the greyhound as normal that night and went to see the steward in charge of the meeting.
After explaining the situation and indicating that I believed the greyhound was incapable of performing as expected. The steward requested the track veterinarian to re-check the greyhound and that was when my worst fears were confirmed, the greyhound had definitely been got at.

The steward then instructed me that the greyhound would be withdrawn at the boxes just prior to the start of the race, when the bulk of the betting transactions had been completed.

Parading, and then standing behind the boxes knowing the greyhound would not be racing, waiting for the announcement was one of the worst race night experiences I have ever been through.

Then of course the greyhound was swabbed; the stewards telling me that if anything was found I would be charged.

It was fortunate for me that in those days the drug detection methods were not as sophisticated as they are now and nothing was found, however it did leave somewhat of a cloud over my reputation.

I know that if I were a steward, the suspicion that maybe the trainer himself gave the greyhound something and panicked when he saw the effect, would be foremost in my mind.

The next morning as I stood outside the kennel block I realized how my greyhounds had been nobbled, at the top of the brickwork directly above each kennel was a ventilation opening.
Anyone knowing the kennel location of each greyhound could easily push bait laced with the appropriate drug through the vent opening and it would fall directly on the dog’s bed.

Needles to say that was rectified immediately, and after thinking about the situation I decided to get rid of one of the greyhounds I was training and more importantly the owner that went with the dog.

End of problem!

Security does not only involve stopping the greyhound from escaping, it means total security.
Please remember that greyhound racing is not just about winning a race and some stake money.
It involves the general public, and in some instances investments of many thousands of dollars.
Every greyhound trainer has a responsibility to insure that greyhound racing maintains its reputation, as a clean and honest sport to wager on.

Not only that, if someone gives your greyhound something that affects it’s performance, and you do get swabbed, you as the trainer are responsible and you will have to face the consequences.

TAKE A GOOD HARD LOOK AT YOUR KENNELS, HOW EASY IS IT TO GET AT YOUR GREYHOUNDS?

Die Zwingeranlage

Diskusionen dazu hier:
http://info-hz.de/greyhound/viewtopic.php?f=189&t=8518

Originaltext Tom Meulman - THE KENNELS - 14.10.2009

Der Zwinger des Renn-Greyhounds soll die Leistungsfähigkeit des Hundes unterstützen.

Aus diesem Grund muss der Zwinger einer Reihe von spezifischen und nicht verhandelbaren Anforderungen entsprechen.
Diese sind:
(1) Eine gesunde Umgebung
(2) Eine erholsamen Umgebung
(3) Gleichbleibende Temperatur
(4) Völlige Sicherheit


Eine gesunde Umgebung
Dies erfordert, daß die Zwinger aus Materialien gebaut wird, die leicht zu reinigen und zu desinfizieren sind und keine Feuchtigkeit speichern.
Die Bodenoberfläche muß ausreichend drainiert sein, damit nach dem Putzen alles schnell wieder trocken ist.

Weiches, sauberes gemütliches Material für das Bettchen, das man bei Bedarf waschen oder ersetzen kann.

Der Schlafplatz des Hundes muß an drei Seiten mindestens 1,5 Meter hoch geschloßen sein, um dem Hund einen gemütlichen, geschützten Schlafplatz zu gewährleisten.

Die Mindestmaße für den Schlafplatz sind 1 m Länge und 0,9 m Tiefe. Dazu mindestens 1 m breit und 1,5 m tief Bodenraum. Die Gesamtgröße des Zwingers kann größer sein als diese Mindestmaße. Grundsätzlich gilt aber, für Renn-Greyhounds im Wettkampftraining, eine Bodengesammtfläche von 3m² nicht zu überschreiten, um einerseits die Verletzungsgefahr zu minimieren und andererseits die Erholung durch Schlaf zu unterstützen.

Last not Least muß auf frische Luft ohne Zug geachtet werden.

Es ist wichtig zu begreifen, daß ein naßer Zwingerboden beim Trocknen die Luftfeuchtigkeit um bis zu 25 % erhöhen kann, was die Wahrscheinlichkeit von Zwingerhusten und Infektionen der oberen Athemwege erhöht.

Ebenso spielt die Art des Desinfektionsmittels, das regelmäßig benutzt wird eine Große Rolle für das Wohlergehen des Greyhound.

Ein Desinfektionsmittel mag die Keime wie erwünscht abtöten, gleichzeitig aber vom Hersteller so stark parfümiert sein, daß es dem Greyhound merklich Schwierigkeiten verursacht und Unwohlsein.

Vor einigen Jahren wurde ich um Hilfe gebeten von einem Trainer, dessen einer Greyhound schreckliche Probleme mit seinen Pfoten hatte. Dieser Greyhound lag auf seinem Bettchen und kaute sich die Ballen blutig und wund, und der Trainer war an dem Punkt angelangt, den Hund einschläfern zu lassen.

Wie auch immer, ich möchte mich kurz fassen, ich fand heraus, daß der Boden ein schlechte Drainage hatte und das Desinfektionsmittel, das sich dort sammelte die Pfoten des Hundes irritierte.
Das Desinfektionsmittel verursachte schrecklichen Juckreiz und die einzige Möglichkeit für den armen Hund zu reagieren war, sich die Pfoten zu schlecken und daran herumzukauen.

Ich weiß, das war ein schwerer Fall, aber es illustriert gut die Thematik. Ich habe eine Reihe von Greyhounds gesehen mit Haut- und Pilzinfektionen zwischen den Zehen und um die Nägel, die durch einen naßen Boden aufgrund schlechter Drainage und/oder mangelnder Frischluftzufuhr entstanden waren.

Eine gesunde Umgebung bedeutet auch, daß es keine scharfen Spitzen am Gitter geben darf, mit dem der Zwinger gebaut wurde, oder eine Zwingersituation, in der ein Hund den anderen durch das Gitter irgendwo hineinbeißen kann, wenn ein Streit entsteht über z.B. ein auf den Boden gefallenes Futterstück.


Eine erholsame Umgebung

Die Renn-Konkurrenz bedeutet für jeden Teil des Greyhoundkörpers extremen Streß.

Erholung von extremem Streß bedarf kompletter Ruhe.

Wenn der Greyhound in einem Zwinger lebt, in dem diese Ruhe durch äußere Einflüsse gestört wird, kann er sich möglicherweise von einem anstrengenden Lauf nicht vollständig erholt haben bis zum nächsten Rennen und der Streß erhöht sich dadurch bei dem Rennen nochmals.

Diese äußeren Umstände können zum Beispiel Dinge sein wie: Ungemütliches Liegematerial, Hitze, Kälte, Lärm, Zugluft, oder ständig wiederholte Störungen durch Aktivitäten ringsum, wie kommende und gehende andere Greyhounds, oder schlicht ein unsympathischer Hund nebenan.


Gleichbleibende Temperatur

Hunde als Spezies sind in der Lage unter extremen Bedingungen zu überleben, von der Artischen Kälte bis zur Hitze der Australischen Wüste.
Nur, wir haben es mit Renn-Greyhounds zu tun, Hochleistungssportlern, und nicht nur Überleben sondern vielmehr Leistung auf höchster Ebene.

Die Erfahrungen der Vergangenheit haben gezeigt, daß die ideale Temperatur für Renn-Greyhounds bei etwa 20 °C liegt. Das ist der Grund, wieso alles dafür getan wird, die Temperatur in den Rennbahnzwingern in Victoria auf eben diese 20 °C zu halten.

Was die Zwinger zu Hause anbelangt habe ich aus meiner Erfahrung den Eindruck gewonnen, daß die meisten Greyhounds mit Temperaturen zwischen 15 und 25 °C noch gut zurecht kommen.

Unter 15 °C kann ein Mäntelchen nötig sein, um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten, während bei über 25 °C irgendeinen Methode nötig werden kann, den Hund oder den Zwinger zu kühlen.

Völlige Sicherheit

Zwingersicherheit ist etwas, das leider die meisten Trainer etwas zu locker nehmen, wohingegen ich aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen geradezu paranoid geworden bin bei diesem Thema.

Vor einigen Jahren hatte ich das unverschämte Glück gleich mehrere Greyhounds im Zwinger zu haben, die ausreichend Fähigkeiten hatten, auf den großen Rennbahnen (metropolitan tracks) auf einem Niveau zu laufen, der sie zu Favoriten für das Rennen machte.

Der Bau, in dem sich die Hundezwinger befanden schien mir sicher wie Fort Knox, gemauert aus festen Ziegeln, zwei durchgehend fest mit Querbalken verschlossenen Türen und ohne Fenster. Für das Licht gab es sichere Oberlichter.

Wenn ich nun sagen würde, daß ich an einem bestimmten Punkt bemerkt hätte, daß meine Greyhounds nicht die erwartete Leistung gebracht hätten und ich jemanden verdächtigte, meine Hunde zu manipulieren, würde ich lügen. Die schlichte Wahrheit war, ja, einige meiner Greyhounds liefen schlecht in Momenten, als ich erwartete, daß Sie gewinnen würden.

Nur, wenn man Greyhounds zu Rennen schickt passiert das nun mal und man versucht Entschuldigungen für diese schlechten Leistungen zu finden.

Wie auch immer, eines Montagmorgen so gegen 3 Uhr früh weckte mich unsere neuer Haushund auf mit seinem Bellen und ich muß gestehen daß ich dem armen Hund einen Klaps hinter die Ohren gab, weil er mich geweckt hatte und mich wieder schlafen legte.

Gegen 6 Uhr begann ich wie jeden Morgen die Hunde in den Auslauf hinaus zu lassen. Der erste, den ich hinaus leiß war ein Greyhound, der an dem Abend auf einem City Venue lief, und als ich ihn hinaus ließ schien er zu straucheln, stieß an die Türschwelle und fiel um, stand aber sofort wieder auf und hüpfte in den Auslauf.

Nachdem ich all meine morgendlichen Arbeiten erledigt hatte, untersuchte ich den Greyhound, der abends laufen sollte gründlich inklusive Fieber messen und er schien völlig in Ordnung zu sein.
Als ich auf der Rennbahn ankam um den Hund in den Rennbahn-Zwinger zu bringen und er gerade hinten aufstand im Kombi, sah ich gerade noch im Rückspiegel, wie er wieder umfiel.

Das war der Augenblick als ich endlich aufwachte. Plötzlich begriff ich was passiert war, einschließlich all der eigenartigen Reaktionen mancher meiner Hunde an Renntagen und deren schlechter Leistungen in den Rennen.

Irgendein Nichtsnutz manipulierte meine Hunde.

Ich stellte den Hund wie jeden Abend in den Zwinger und ging zum diensthabenden Stewart. Ich erklärte ihm die Situation und auch daß ich annahm, daß der Hund nicht in der Lage sein würde die erwartete Leistung zu erbringen. Der Stewart bat den Tierarzt meinen Greyhound nochmals zu untersuchen und das war der Moment als meine schlimmsten Befürchtungen bestätigt wurden, der Hund hatte definitiv etwas abbekommen.

Der Stewart instruierte mich, daß der Hund erst direkt vor dem Start bei den Boxen zurückgezogen würde, wenn der Großteil der Wetten bereits abgegeben worden war.

Die Parade und dann hinter den Boxen zu stehen mit dem Wissen, daß der Hund nicht starten würde, auf die Ansage zu warten .. das war eine der schrecklichsten Erfahrungen auf einem Rennen, die ich jemals durchstehen mußte.

Dann hatte der Hund natürlich einen Doping-Test. Der Stewart sagte mir, daß ich zur Verantwortung gezogen würde, wenn etwas gefunden würde.

Ich hatte das unverschämte Glück, daß die Dopingkontrollmethoden damals noch nicht so perfektioniert waren wie heute und nichts gefunden werden konnte, aber es lastete doch so etwas wie eine dunkle Wolke über meiner Reputation.

Ich weiß, daß wäre ich ein Stewart, auch ich glauben würde, daß der Trainer dem Greyhound etwas gegeben hätte und nun panisch würde, wenn er die Probleme des Hundes erkennen mußte.

Als ich am nächsten Morgen außen am Zwinger stand begriff ich, wie die Hunde sabotiert worden waren. Direkt oberhalb jeder einzelnen Zwingerabteil war oben in der Ziegelwand ein Lüftungsöffnung.
Jeder, der wußte welchen Hund wo seinen Platz hatte im Zwinger konnte einen Köder mit einer Substanz durch die Lüftungsöffnung drücken und der würde direkt auf das Bett des jeweiligen Hundes Fallen.

Unnötig zu sagen, daß diese Annahme umgehend bestätigt wurde und nachdem ich über die Situation nachgedacht hatte entschied ich mich einen Greyhound los zu werden, den ich trainierte aber viel wichtiger: den Besitzer, der gleich mit ihm verschwand.

Problem behoben!

Sicherheit bedeutet nicht nur, daß man verhindert, daß der Greyhound abhauen kann, es bedeutet die totale Absicherung. Bitte denken Sie daran, daß es beim Greyhound-Rennen nicht nur darum geht das Rennen zu gewinnen oder etwas Geld. Es geht um die breite Öffentlichkeit, und in bestimmten Belangen um Investitionen von vielen Tausenden von Dollar.
Jeder Greyhound-Trainer hat die Verantwortung dafür zu sorgen, den Ruf von Greyhound-Rennen als sauberem und ehrlichem Sport nicht aufs Spiel zu setzen.

Nicht nur dafür, daß wenn jemand Deinem Hund etwas gibt das seine Leistungsfähigkeit beeinflußt, Du als Trainer verantwortlich bist und die Konsequenzen dafür zu tragen hast.

SCHAU DIR DEINE ZWINGER GENAU UND SEHR KRITISCH AN DARAUFHIN. WIE LEICHT IST ES, AN DEINE GREYHOUNDS ZU KOMMEN?


Vorwort zu einer Serie - das sind im Original Texte aus Australien, die hier nicht alle unbedacht 1:1 übernommen werden können, sondern mit Verstand gelesen sein wollen um das Wissen hier zu vergrößern. In diesem Sinne gilt das Vorwort für jeden Text der Serie.

Übersetzung Oval 5
Zum Copyright - dieser Text darf nicht zitiert oder geändert werden sondern nur verlinkt.
Inhaltliche Nachfragen müssen an Tom Meulman selber gestellt werden, das ist Voraussetzung
für die Übersetzungsfreigabe für hier gewesen. Dazu bitte den Originaltext aufrufen und die
entsprechende Rubrik auf seiner Seite suchen.



Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von Oval 5 am Sa 24. Sep 2011, 16:17, insgesamt 2-mal geändert.

Gesperrt

Zurück zu „Racetrack / Rennbahn“