*Wie funktioniert das Greyhound Racing in den USA / D. McKeon

Moderator: Heikez

Gesperrt
Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 13661
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

*Wie funktioniert das Greyhound Racing in den USA / D. McKeon

Beitrag von greycie » Do 8. Feb 2018, 13:30

A Simple Primer --- How US Greyhound Racing Works

Many people who have adopted retired racing greyhounds, don’t entirely understand how racing works.

Of course, it starts with the greyhounds themselves, and the people who breed them. Racing greyhounds are all registered with the National Greyhound Association, of which their breeders are members. The NGA is the official breed registry, maintains the "studbook" (detailed breeding records), conducts inspections of breeding facilities, and has the power to revoke membership within it, for humane and ethical violations of its rules.

There are some breeders who keep and control very large colonies of breeding females and sires, and who raise hundreds of greyhounds each year. There are others who have much more modest operations, and there are others, still, for whom breeding is not the sole source of their income, and who may have second careers, apart from racing.

Some breeders have contracts to race at certain tracks, and breed mainly to supply their own racing enterprises. There are others who don’t have racing enterprises, and who breed to “lease” their dogs to a racing kennel(s), which may or may not be a subsidiary of another breeding operation.

The typical leasing agreement is 35% to the kennel, 35% (or slightly more) to the owner, with the rest kept by the kennel for training services, upkeep and veterinary costs. Owners do not pay a weekly or monthly fee to the kennels they race with. In the US, you have no "right" to race your own greyhounds under your own brand. You must have a contract to race at any track, anywhere. That involves maintaining a large string of racers, and usually owning a breeding facility. Short of that, you must lease your greyhounds to a kennel that does have a contract.

Twice a year the NGA holds a competition for sapling greyhounds, who are almost ready to go to the racetrack and begin their careers--after which an auction takes place. Those who are not breeders, as well as breeders, can bid on any greyhound they like, and if they are the highest bidder, they purchase that greyhound for themselves. They may have their own racing enterprise, or they might be an independent owner. It doesn’t matter.

All racing greyhounds are owned by either a racing kennel, a group, or by individuals.
The racetracks do not own the greyhounds.

The racetracks simply contract kennels to supply them with greyhounds, and ordinarily provide housing space on premises, for which the kennel ordinarily pays rent/utilities as part of the deal. When a kennel owner signs a contract to race at a track, he/she guarantees that they will keep an “active list”—which is a mandated number of greyhounds, fit for racing at all times. Failure to sustain that active list can be cause for the track to revoke the kennel’s contract to race.

So the kennels are responsible for providing the greyhounds, and the tracks provide the kennel space, security and the racing venue—the racetrack itself.

It is the job of the racetrack management to actually manage the racetrack and the racetrack surface, as well as the lure, and whatever outbuildings there are for the dogs. The kennels have no access to the racetrack, other than to provide greyhounds to race on it. The racetrack’s management is also the entity which promotes and advertises what they offer—or not.

The racetrack also handles all the money the public wagers on the races. Here in the US, we use the Pari-Mutuel system of wagering, where all wagered monies are pooled, and where the public bets against one another. The racetrack has no interest in whether you win or lose your wagers, they simply handle the pools, sell the tickets, and pay out to those who hold winning tickets after the race is official. The more money that is wagered, the more money the tracks, kennels and states make.

The odds you see on the tote board, reflect what they call the “takeout”. They are not fixed, and they fluctuate as betting ensues. The “takeout” is a pre-deducted percentage of each dollar wagered, from which the track, the kennels and the state derive their income. The takeout is split—usually unevenly—among the track, the state and the aggregate kennels, with the larger percentages ordinarily taken by the state and track.

Some racetracks, because they were already licensed Pari-Mutuel facilities, requested and have been given special privilege to conduct casino style games in addition to their racing programs. To receive this preferential treatment, they agreed to share a certain percentage of the casino wagering revenues with the racing kennels, knowing that the wagering handle on the races would be negatively impacted by the on-site competition for the wagering dollar. These tracks now would like to renege on that revenue-sharing agreement, and keep all the casino monies to themselves. This desire on the part of those “racinos”, is commonly known as “decoupling”.

The state is the regulatory authority. They inspect the kennels and the racetracks, via appointed Racing Commission or other Gaming Commission officials called “judges”, and the office of the state veterinarian, who usually consults with the track veterinarian on matters of greyhound well being.

The Clerk of Scales has a list of every greyhound’s set weight. The trainer sets the greyhound’s racing weight. Once it is set, the greyhound must weigh in for racing, within one and one half pounds of that set weight, either up or down, or he/she will be scratched (disqualified from racing that day or night). The trainer may revise the greyhound’s set weight after a race, one pound, up or down, at a time. This assures that greyhounds are being fed properly, and that no one is tampering with their weight in order to affect performance.

The track vet’s job is to observe and if necessary, to inspect each and every dog who is racing on any given day or night, to make sure that they are well, fit, and sound enough to race. He has the authority to “scratch” (refuse to allow the dog to race) any greyhound at any time, who does not meet that criteria, in his opinion.

The racing judges have the right to fine and/or suspend, via commission hearings, for any alleged rule-breaking, either on the part of the tracks, their employees, the kennels, and their employees (trainers and assistants) and associates, the latter of whom are those persons who own dogs which are leased to a kennel.

The greyhound trainers all work for individual kennels. They are not track employees, but they must be licensed by the state. The “trainer of record” -- the one listed in the racing program -- is the legal “sole insurer” of the dogs in his kennel. This simply means that he is the responsible party for seeing to it that all rules, welfare protocols, environmental mandates and procedures are followed, to a “T”.

The Racing Secretary is employed by the track, and he is the person who “cards” the racing performances, draws up the races, and oversees the impartiality of competition, and the drawing of post-positions. He makes sure the greyhounds are in their proper grade. The grading system is comprised, usually, of five grades:

Grade M is for maidens, that is, greyhounds who have never won an official race.

Ordinarily, the other grades are Grade D, Grade C, Grade B and Grade A, with the latter being the top grade, where only the very best dogs compete. Grade S is for “stakes” races, which are usually added prize money events. Grade T is for mixed grade races, where the Racing Secretary selects the participants, usually only done when entries are scarce.

Each time a greyhound wins a race, they advance a grade. When they finish worse than 3rd, three times in a row, they drop down a grade. There are local variations of this system, for example, at some tracks, a greyhound who has finished no better than 3rd, one time in 5 races, may also drop a grade. Nevertheless, the grading system insures that greyhounds of equal recent form and ability are competing against one another.

The track General Manager and/or Director of Racing is the person who sets the agenda at the racetrack, and who can ultimately exert great influence over which kennels will have their contracts renewed, which might be told to move on, and which kennels might replace them.

COPYRIGHT, 2015
Dennis McKeon
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 13661
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Re: How US Greyhound Racing Works

Beitrag von greycie » Do 3. Mai 2018, 14:45

Übersetzt von Michaela Müller fürs Greyhoundforum. Übersetzungsfreigabe des Originalautors liegt vor.
Viele Menschen die einen Ex Racer adoptierten verstehen nicht so ganz wie Greyhound Racing funktioniert.
Natürlich beginnt es mit den Greyhounds und den Leuten, die sie züchten.
Die Renngreyhounds sind alle in der NGA (National Greyhound Association) registriert wo die Züchter Mitglied sind.
Die NGA ist die offizielle Zuchtregistrierung, gemeint also das Zuchtbuch (detaillierte Zuchtaufzeichnungen), sie führt Inspektionen bei den Zuchtanlagen durch und hat die Macht bei menschlichen oder ethnischen Verstößen gegen die Regeln die Mitgliedschaft zu widerrufen.

Es gibt Züchter die eine große Anzahl an Zuchtrüden und Hündinnen halten und wo hunderte von Greyhounds jedes Jahr gezüchtet werden. Dann gibt’s welche, die weit kleinere Anlagen führen und wieder welche, für die Greyhoundzucht nicht die einzige Einnahmequelle ist sondern sie neben dem Greyhoundrennen noch einen anderen Beruf haben.

Einige Züchter haben Verträge mit bestimmten Rennbahnen und züchten hauptsächlich um die eigene Rennbahn zu beliefern. Manche haben keine eigenen Rennbahnverträge und züchten nur um die Hunde an Rennzwinger zu vermieten die ein Tochterunternehmen eines anderen Züchters sein kann, oder auch nicht.

Die typischen Mietvereinbarungen (Bezahlung) sind 35% für den Kennel, 35% oder etwas mehr für die Besitzer und der Rest für den Kennel für Ausbildungsleistungen, Unterhaltskosten und Tierarzt.
Besitzer zahlen keine wöchentlichen oder monatlichen Gebühren an die Kennels mit denen sie auf Rennen gehen. In den USA ist es nicht erlaubt unter eigenem Namen mit den Greyhounds an Rennen teilzunehmen. Du musst einen Vertrag zum Rennen mit einer Rennbahn haben. Irgendwo. Das beinhaltet eine große Anzahlt an Racer und in der Regel ist man im Besitz einer Zuchtstätte. Wenn das nicht zutrifft, muss du deine Greyhounds an einen Kennel vermieten, der einen Vertrag mit einer Rennbahn hat.

Zweimal im Jahr veranstaltet die NGA einen Wettbewerb mit jungen fertig trainierten Hunden die bereit sind für die Rennbahn und am Beginn ihrer Rennkarriere stehen. Danach findet eine Auktion statt. Züchter und Nichtzüchter können für einen Greyhound bieten, für den sie sich interessieren und sind sie der höchste Bieter kaufen sie den Greyhound. Sie haben ein eigenes Rennunternehmen oder sind unabhängiger Besitzer. Das ist egal.

Alle Renngreyhounds sind im Besitz von Rennkennels oder einer Gruppen oder von Einzelpersonen. Die Rennbahnen selber besitzen keine eigenen Greyhounds.
Die Rennbahnen haben Verträge mit den Kennels, damit sie mit Greyhounds versorgt werden. Vertraglich vereinbart stellen sie normalerweise auch Wohnraum zur Verfügung für den der Kennel normalerweise auch bezahlt. Wenn ein Kennel Besitzer den Vertrag mit einer Rennbahn unterschreibt verpflichtet er sich dazu eine aktive Liste mit den Greyhounds zu führen die jederzeit zu einem Rennen eingesetzt werden können.
Wenn diese Liste nicht aktuell gehalten wird, kann das dazu führen, dass der Vertrag zwischen Rennbahn und Kennel widerrufen wird.
Die Kennels verpflichten sich für die Greyhounds zu sorgen und die Rennbahnen im Gegenzug den Platz, die Sicherheit und den Veranstaltungsort zu stellen.
Das Rennbahn Management kümmert sich um die Rennbahn, das Geläuf, den „Hasen“Zug und die Nebengebäude für die Hunde. Die Kennels haben keinen Zugang zu den Rennbahnen, außer wenn sie die Greyhounds zur Verfügung stellen.

Das Rennbahn Management ist auch die Einheit, die das fördert und bewirbt was auf der Rennbahn angeboten wird.
Die Rennbahn verwaltet auch das Geld der öffentlichen Wetten eines Rennens. In den USA wird das Pari-Mutel System für Wetten benutzt, wo alle eingesetzten Gelder gesammelt werden und wo das Publikum gegeneinander wettet.
(Anm. des Übersetzers:
Pari-Mutel-System, auch bekannt als „Totalisator“ – hier wetten die Teilnehmer gegeneinander anders als bei Sportwetten. Dort werden gegen feste Quoten gewettet, alles gesteuert über einen „Buchmacher“. Mehr zum Totalisator in Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Totalisator )
Die Bahnen haben kein Interesse daran ob du deine Wetten gewinnst oder verlierst. Sie verwalten nur das Geld, verkaufen die Tickets und zahlen dem Gewinner nach einem Rennen das Geld aus. Je mehr gewettet wird, desto mehr Geld erhalten die Bahnen, die Kennels und der Staat.
Die Wettquoten die man auf der Tafel sieht zeigen die Gewinnmöglichkeiten an. Sie sind nicht festgeschrieben sondern verändern sich wenn Wetten abgegeben werden. Für jeden gewetteten Dollar wird eine vorbestimmte Prozentsumme als Abgabe abgezogen. Aus dieser Abgabe generieren der Bundesstaat, die Rennbahn und der Kennel Ihren Gewinn. Diese Abgabe wird ungleichmäßig zwischen der Rennbahn, dem Staat und dem Kennel verteilt, wobei Rennbahn und Staat für gewöhnlich den größeren Anteil erhalten.
Einige der Rennbahnen haben aufgrund ihrer bereits vorhandenen Pari Mutel Lizenzierung, angefragt und auch die Zusage, das Privileg, erhalten zusätzlich zu ihrem Rennprogramm Spiele im Casino Stil durchführen zu dürfen.
Um diese bevorzugte Behandlung zu erhalten stimmten sie zu einen bestimmten Prozentsatz der Casino Wetteinnahmen mit den Kennels zu teilen, in dem Wissen, dass der eingesetzte Dollar beim Wetteinsatz bei den Rennen durch den Wettbewerb vor Ort negativ beeinflusst würde.
Diese Rennbahnen möchten nun die Vereinbarung zur Umsatzbeteiligung aufgeben und die Gelder des Casinos für sich behalten. Diesen Wunsch der „Racinos“ nennt man allgemein „Entkopplung“.
Der Staat ist die Regulierungsbehörde. Eine ernannte Rennkommission oder andere Spielkommissariatsbeamte, die auch Richter genannt werden, inspizieren die Kennels und die Rennbahnen, zusätzlich zum Staatliche Veterinärbeauftragten, der sich mit dem Rennbahntierarzt über die Greyhound Befindlichkeiten berät.
Der Waagen Angestellte hat eine Liste mit dem Gewicht eines jeden Greyhounds. Der Trainer legt das Gewicht des Greyhounds fest. Sobald das Renngewicht eingestellt ist, muss der Greyhound innerhalb dieses Gewichts bleiben +- 1,5 Pfund sonst wird er „scratched“, dies bedeutet, er wird disqualifiziert für das Rennen an diesem Tag.
Der Trainer kann das Gewicht eines Greyhounds nach einem Rennen ein Pfund noch oben oder nach unten korrigieren. Diese Maßnahme stellt sicher, dass der Greyhound richtig gefüttert wird und das niemand sein Gewicht manipulieren kann um die Leistung zu beeinträchtigen.
Der Rennbahn Tierarzt beobachtet die Tiere und wenn nötig, wird jeder Greyhound der an dem Tag an einem Rennen teilnehmen wird, untersucht um sicher zu gehen, das er fit und gesund ist an einem Rennen teilzunehmen. Er hat das Sagen zu jeder Zeit einen Hund herauszunehmen (sich weigern, dem Hund die Erlaubnis zum Rennen zu geben) der seiner Meinung nach nicht die Voraussetzungen erfüllt.
Die Rennrichter haben über eine Anhörung der Kommission das Recht jemanden Zuzulassen oder zu suspendieren, für jede angebliche Regelverletzung, entweder auf der Bahn, oder der Angestellten, des Zwingers (Trainer und Assistenten) oder dessen Angestellten und Mitarbeitern. Letztere sind die Personen die die Hunde besitzen, die an den Kennel vermietet wurden.
Die Greyhound Trainer arbeiten alle für einzelne Kennels. Sie sind keine angestellten der Rennbahn, aber sie müssen eine Lizenzierung des Staates haben.
Der im Rennprogramm aufgeführte Trainer ist der gesetzliche Alleinversichererer für die Hunde des Kennels.
Das bedeutet einfach, dass er der Verantwortliche ist, der dafür Sorge zu tragen hat, das alle Regeln, die Gesundheitspapiere, Umweltmandate und Verfahren bis zum letzten Tüpfelchen eingehalten werden.
Die Rennsekretariate sind Mitarbeiter der Rennbahn und sie sind die Personen, die die Rennleistung protokollieren (Cards), die Rennen erstellen und die Unparteilichkeit des Wettbewerbes überwacht, und diese protokolliert.
Sie stellen sicher, dass die Greyhounds in ihrem richtigem „Grade“ eingeteilt sind (Klasseneinteilung).
Das Grading System beinhaltet gewöhnlich 5 Grades.
Grad M ist für „jungfräuliche“ Greyhounds die noch nie ein offizielles Rennen gewonnen haben.
Gewöhnlich sind die anderen Grades folgende:
Grade D, Grade C, Grade B und Grade A
Grade A ist die Top Grade, wo nur die allerbesten Hunde gegeneinander antreten.
Grade S bedeutet „Stakes“ Rennen, das sind in der Regel Preisgeld Events.
Grade T sind gemischte Grade Rennen, wenn aufgrund mangelnder Teilnehmer keine Felder eines Grades zustande kommen, diese werden dann vom Rennsekretariat zusammengestellt.
Jedes mal wenn ein Greyhound ein Rennen gewinnt, wird eine Bewertung abgegeben. Wenn er dreimal hintereinander schlechter als den 3ten Platz belegt, wird er um eine Klasse abgestuft.
Es gibt lokale Variationen dieses Systems. Erläuft sich zum Beispiel ein Greyhound in 5 Rennen nicht einmal besser als der 3te Platz, so kann er auch eine Klasse abfallen. Die Klasseneinteilung stellt sicher, dass ein Greyhound nur mit anderen Greyhounds in gleicher Form und Fähigkeit antritt.
Der Rennbahn Manager und Direktor des Rennens ist die Person die auch das Programm der Rennbahn festlegt und der letzten Endes großen Einfluss drauf hat, welche Kennels ihre Verträge erneuert bekommen, welche vielleicht weiter eingesetzt werden und welche ersetzt werden.
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Gesperrt

Zurück zu „Rennbahn/Racetrack“