*Stellungnahme Jennifer Ng zu FakeNews bezg. "13"

Moderator: Heikez

Gesperrt
Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

*Stellungnahme Jennifer Ng zu FakeNews bezg. "13"

Beitrag von greycie » Mo 5. Nov 2018, 11:13

I welcome discussion and am typically against any censorship, but one thing that I don't want my page used for is the dissemination of biased articles, especially if it's just simply posting a link and not being used as part of a discussion.

However, since I don't delete simply to suppress the opposing view like the anti-racing activists do, I will address this article link posted by Karen Mitchell that I deleted from one of my posts. I started doing a point to point rebuttal of this article, and it ended up being a lot longer than I was planning. I know most probably won't read all this, but since I put the time into it, I figured I'd post it. And if anyone sees this article posted or shared anywhere, feel free to respond with a link to this post.

This is in response to the article, “FL: 10 Reasons to Vote YES on Dog Racing Ban, Amendment 13” published by Straight Twist on 11/3/18.

----------------------------
This, and pretty much all other anti-racing articles, are written based on the false premises that racing greyhounds are "suffering" and greyhound racing is inherently cruel and inhumane. These underlying premises simply are not true, and anti-racing extremists have never provided any logical evidence to support these claims.

Anyone who has actually visited a racing kennel or racing greyhound breeding farm, or attended a race - whether pro or amateur - could tell you that these dogs are not suffering, there is no cruelty involved, and the dogs thoroughly enjoy getting to race. Yet too much of the general public, with no personal experience with greyhound racing, are quick to believe what they read in articles like this, or have been brainwashed by decades of anti-racing propaganda to believe that greyhound racing is somehow cruel.

Aside from a false underlying premise, this article is full of incorrect and misleading information. It starts with the claim that the proposal behind Amendment 13 "was passed unanimously by the Constitutional Revision Commission (CRC)". The proposal actually passed the CRC with a vote of 27-10, just a few more than the 22 required to put the proposal on the ballot.

The article refers to "hundreds of deaths of greyhounds per year within the industry", but 483 deaths over a 5.5-year period is not "hundreds of deaths of greyhounds per year". In reality, a look at the data in proper context shows that injuries occur at a very low frequency, and deaths related to racing are extremely rare. For a more complete response to the injury and death claims, see my post here:
https://www.facebook.com/jjng13/posts/10155917749002253

The anti-racing extremists like to cite specific cases of dogs that have died or specific incidents of abuse or neglect to create an emotional response. While it is sadly an effective strategy since many people make decisions based on emotion, those cases are not any more representative of the entire racing greyhound community than cases of abusive pet owners, animal hoarders, or puppy mills are representative of the entire pet-owning community.

The often-stated anti-racing point that greyhounds are confined for "20-23 hours in small cages" is simply not true. Anyone who has visited a track or seen a newly retired greyhound has seen how muscular and conditioned these athletes are. How would they maintain that condition if they were confined in small cages where they can barely move for extended periods of time?

This article cites that the FL Kennel Size Requirement is 36”L, 24”W, 32”H. However, they fail to note that the standard track crate is actually 42"L, 34"W, 32"H, more roomy than the average pet crate often used for greyhounds.

It also states: "FL Required 'Turn-out' time: None" - while that may be true, that doesn't reflect reality of how greyhounds are cared for at the track. I'm pretty sure there's no "required turn-out time" for pet dogs in Florida either. While turn-out schedules vary from kennel to kennel, most let their hounds out 5-6 times a day, for 30-90 min each time, depending on weather. Racing greyhounds also enjoy a number of other activities besides just turn-outs and racing, such as walking, exercising on the sprint path, morning schooling, rub downs and massage, even whirlpool time and swimming at some tracks.

There is someone in the kennel pretty much from 5 am until 11 pm, taking care of the dogs, and the dogs are in and out all day. Quite a bit more human companionship and interaction than a pet who is home alone for most of the day while their family is at work or school.

A closer look at the drug testing statistics clearly shows that the allegations of racing greyhounds being "drugged" are almost all media hype and data taken out of context. For a fact-based analysis that puts the numbers back into context, see this article:
http://floridapolitics.com/archives/275 ... ntext-data

Another argument made by the anti-racing activists is that Florida is "losing money" on racing. This article states that, "For the fiscal year 2016, dog racing brought in $2.85 million in state taxes, and the amount spent on bets was $240 million; a decline of 80%." While it may be a decline from when greyhound racing was more popular in the 80s, it's certainly not a loss, and that is still a pretty good chuck of money that contributes to the Florida economy.

This article claims that the greyhound adoption groups that oppose Amendment 13 are "either funded by or pressured into supporting dog racing from the American Greyhound Council". This is simply false. I'm the president of the group, Greyhound Adopters for Racing, that was responsible for putting together the list and graphic of the now 102 groups that oppose 13. I can tell you that it was an initiative done completely by people who are primarily adopters and had no input or pressure from the American Greyhound Council or any other representative of the racing industry. The large majority of adoption groups approached us voluntarily and requested to be added. Additionally, greyhound adoptions groups are not funded by the industry, and for most groups, any industry donations or grants are a very small fraction of the operating budget.

The article disputes the assertion that a greyhound racing ban should be a legislative matter, and not a constitutional issue. Their support for that opinion is that it has been defeated in the legislature multiple times so this is the way to put it in the hands of the citizens. However, this does not prove that it's a constitutional matter. And if greyhound racing is deemed *unconstitutional*, then what does that make horse racing? Also keep in mind that all of the premises used to claim greyhound racing is cruel (injuries, deaths, abuse, etc) are things that happen to pet dogs too, often on a much larger scale...

From the article:
"The dogs are forced from birth into training while being taunted with lures to enhance their speed and incite a desire to chase. Such training has led to unnecessary injuries and the deaths of puppies."

This section shows a serious lack of understanding of greyhounds, prey drive, chase instinct, and dogs in general. Many dogs naturally have the instinct to chase moving objects, although it is a little more intense and inborn in sighthounds. It is a fun game for them, and there are many pet owners, especially sighthound owners who participate in amateur racing and lure coursing, who play with their dogs using a "lure pole" or "flirt pole". This is the first I've heard this game, which the dogs love, being referred to a "taunting". I've also never heard of this game resulting in injuries an deaths of puppies, although I suppose any athletic activity has some risk of injury.

From the article:
"A ban on dog racing will not prevent the responsible breeding of greyhounds. Responsible breeding undoubtedly does not include the excessive overpopulation of Greyhounds which occurs by the thousands in the racing industry per year. That immense amount of overbreeding leads to the depletion of valuable resources needed to help other animals, and contributes to animal cruelty and the euthanasia of healthy dogs."

No, banning racing won't prevent responsible breeding of greyhounds. But it will do irreversible damage to the greyhound gene pool. It is naive to think otherwise, or shows a lack of understanding of population genetics. If you take away the infrastructure that supports 99% of the greyhound population in the US, most of the bloodlines and gene pool will be lost.

It is also a misconception that there is an "overpopulation of greyhounds". How can there be an overpopulation when greyhound adoption groups have waiting lists because they have more people wanting to adopt than dogs available?

The article states that, "The National Greyhound Association has made it clear that they refuse to work with any adoption groups who do not support racing."

This is false, and a look at the reference provided for this statement is further evidence that anti-racing proponents twist the truth. This is supposedly from p. 49 on GREY2K's "High Stakes" document. Here's the actual quote from that source:

"The NGA is not a regulating body, but rather a promoter of greyhound racing. One example of the industry’s focus on promotion is the Iowa Greyhound Association’s (IGA) position on adoption. The IGA posted a notice in its March 2012 newsletter that specifically told people to “not adopt from groups who are against the industry.”577 When GREY2K USA challenged the IGA on its stance, the IGA posted a response on its website from Marsha Kelly, a controversial public affairs consultant who represents animal-use industries. Kelly stated that “the success of our adoption effort has never and will never depend on the participation of a handful of extremely hostile ‘anti-racing’ groups. We don’t need to depend on the hate-mongers.” "

Refusing to work with groups that are hostile toward the industry and blatantly anti-racing is not the same as refusing to work with "any adoption groups who do not support racing". And a statement in an Iowa Greyhound Association newsletter isn't exactly a statement by the NGA. There are plenty of neutral groups that the industry is happy to work with and are even listed on the NGA's Endorsed Responsible Adoption Groups page.
https://www.ngagreyhounds.com/Adopt

This article also continues to spread the myth that "40 states have banned dog racing". Another claim that is simply not true:
http://arcicom.businesscatalyst.com/gre ... acing.html

And in the final "FAQ" section, in answer to the question of "What Will Happen to the thousands of Greyhounds at tracks if dog racing is banned?" this article states:

"If Amendment 13 passes, it will become constitutional law immediately. However, the amendment includes a phase-out period, with the ban taking effect on July 1, 2020. During that time frame, dogs can gradually be placed by adoption groups into loving forever homes."

Despite pointing out in an earlier section that some casinos want to shut down their tracks to make more money on other forms of gambling, it ignores the fact that Amendment 13 would allow tracks to be closed after Dec 31, 2018, less than 2 months from the vote tomorrow. How exactly is this a "phase-out period", and how do they expect several thousand dogs to "gradually be placed by adoption groups" less than 2 months from now?

Finally, this article provides an entire list of references in an attempt to look legitimate. A closer look at those references shows that most of them are directly from GREY2K or other biased media articles that cite data either directly or indirectly from GREY2K, which is hardly an objective source of information. GREY2K is a political lobbying organization with ties to extremist animal rights groups. The couple that is behind GREY2K lives off of, and travels overseas, on the donations that people send to them, thinking they are helping greyhounds.

Anyone who has read and believes the propaganda in the GREY2K "High Stakes" document should also read the rebuttal "A Closer Look at High Stakes" for a more balanced view.
https://www.facebook.com/download/previ ... 7925460360

Perhaps the name of the site where this article was posted - "Straight Twist" - is accurate as so many of the facts are twisted and manipulated to fit their agenda.

https://m.facebook.com/story.php?story_ ... =578697252
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Re: Jennifer Ng Facebook

Beitrag von greycie » Di 6. Nov 2018, 11:03

Ich begrüße Diskussionen und bin typischerweise gegen jede Zensur, aber eine Sache, für die ich nicht möchte, dass meine Seite für die Verbreitung von voreingenommenen Artikeln verwendet wird, ist die Verbreitung von voreingenommenen Artikeln, besonders wenn es nur darum geht, einen Link zu posten und nicht als Teil einer Diskussion verwendet zu werden.

Da ich jedoch nicht einfach lösche, um die gegensätzliche Ansicht zu unterdrücken, wie es die Anti-Rennaktivisten tun, werde ich auf diesen Artikel-Link von Karen Mitchell eingehen, den ich aus einem meiner Beiträge gelöscht habe. Ich fing an, eine Widerlegung dieses Artikels Punkt für Punkt zu machen und es endete damit, dass es viel länger dauerte, als ich geplant hatte. Ich weiß, dass wahrscheinlich nicht alle es lesen werden, aber da ich die Zeit in sie investiert habe, dachte ich, ich würde es veröffentlichen. Und wenn jemand diesen Artikel irgendwo gepostet oder geteilt sieht, zögere nicht, mit einem Link zu diesem Beitrag zu antworten.

Dies ist eine Antwort auf den Artikel "FL: 10 Gründe, mit Ja zu stimmen für das Verbot von Hunderennen, Änderungsantrag 13", veröffentlicht von Straight Twist am 3.11.18.

Dieser und so ziemlich alle anderen Anti-Rennsportartikel basieren auf der falschen Prämisse, dass Greyhounds "leiden" und Greyhound-Rennen von Natur aus grausam und unmenschlich sind. Diese zugrunde liegenden Prämissen sind einfach nicht wahr und Anti-Racer-Extremisten haben nie einen logischen Beweis für diese Behauptungen geliefert.

Jeder, der tatsächlich einen Rennkennel oder eine Greyhoundzucht besucht oder an einem Rennen teilgenommen hat - ob Profi oder Amateur -, könnte Ihnen sagen, dass diese Hunde nicht leiden, es gibt keine Grausamkeiten, und die Hunde kommen gerne zum Rennen. Doch zu viele Menschen der breiten Öffentlichkeit, die keine persönliche Erfahrungen mit Greyhound-Rennen haben, glauben schnell, was sie in Artikeln wie diesem lesen oder wurden von jahrzehntelanger Anti-Racing-Propaganda einer Gehirnwäsche unterzogen, um zu glauben, dass Greyhound-Rennen irgendwie grausam sind.

Abgesehen von einer falschen Grundannahme ist dieser Artikel voll von falschen und irreführenden Informationen. Er beginnt mit der Behauptung, dass der Vorschlag hinter Änderungsantrag 13 "von der Verfassungsänderungskommission (CRC) einstimmig angenommen wurde". Der Vorschlag verabschiedete die CRC tatsächlich mit einer Abstimmung von 27-10, nur wenige mehr als die 22, die erforderlich waren, um den Vorschlag zur Abstimmung zu stellen.


Der Artikel bezieht sich auf "Hunderte von Todesfällen von Greyhounds pro Jahr in der Branche", aber 483 Todesfälle über einen Zeitraum von 5,5 Jahren sind nicht "Hunderte von Todesfällen von Greyhounds pro Jahr". In Wirklichkeit zeigt ein Blick auf die Daten im richtigen Kontext, dass Verletzungen bei einer sehr niedrigen Frequenz auftraten und Todesfälle im Zusammenhang mit dem Rennsport extrem selten sind. Für eine umfassendere Antwort auf die Verletzungs- und Todesfälle siehe meinen Beitrag hier:
https://www.facebook.com/jjng13/posts/10155917749002253

Die Anti Racer Extremisten zitieren gerne spezifische Fälle von verstorbenen Hunden oder bestimmte Vorfälle von Missbrauch oder Vernachlässigung, um eine emotionale Reaktion zu erzeugen. Während es trauriger Weise eine effektive Strategie ist, da viele Menschen Entscheidungen auf der Grundlage von Emotionen treffen, sind diese Fälle nicht repräsentativer für die gesamte Greyhound-Gemeinschaft im Rennsport als Fälle von missbräuchlichen Tierhaltern, Tierhorten oder Welpenfabriken.

Der oft genannte Anti-Racer-Punkt, dass Greyhounds für "20-23 Stunden in kleinen Käfigen" eingesperrt sind, ist einfach nicht wahr. Jeder, der eine Rennbahn besucht oder einen neu pensionierten Greyhound gesehen hat, hat gesehen, wie muskulös und konditioniert diese Athleten sind. Wie würden sie diesen Zustand aufrechterhalten, wenn sie in kleinen Käfigen eingesperrt wären, in denen sie sich über einen längeren Zeitraum kaum bewegen können?

Dieser Artikel zitiert, dass die FL Kennel Size Requirement 36 "L, 24 "W, 32 "H ist. Sie bemerken jedoch nicht, dass die Standard-Rennbahn Käfige tatsächlich 42 "L, 34 "W, 32 "H haben, also geräumiger als die durchschnittlichen Haustierkäfig sind, die oft für Greyhounds verwendet werden.

Es heißt auch: "FL Erforderliche „Turn-Out“ / Freillaufzeit": Keine" - das mag zwar wahr sein, aber das spiegelt nicht die Realität wieder, wie Greyhounds auf der Rennbahn betreut werden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es in Florida auch für Haushunde keine "erforderliche Turn-Out-Zeit" gibt. Während die Ausstiegszeiten von Zwinger zu Zwinger variieren, lassen die meisten ihre Hunde 5-6 Mal am Tag heraus, je nach Wetterlage für jeweils 30-90 Minuten. Greyhound Racer genießen auch eine Reihe anderer Aktivitäten neben reinen „Turn-outs“ und Rennen, wie z.B. Wandern, Bewegung auf dem Sprintweg, Morgenunterricht, streicheln und Massage, sogar Whirlpoolzeit und Schwimmen auf einigen Strecken.
Von 5 bis 23 Uhr ist jemand im Zwinger, der sich um die Hunde kümmert, und die Hunde den ganzen Tag ein- und aus lässt. Etwas mehr menschliche Gesellschaft und Interaktion als ein Haustier, das den größten Teil des Tages allein zu Hause ist, während seine Familie bei der Arbeit oder in der Schule ist.

Ein genauerer Blick auf die Statistik der Drogentests zeigt deutlich, dass die Behauptungen, dass Greyhounds im Rennen "betäubt" werden, fast alle Medienhype sind und Daten aus dem Zusammenhang gerissen werden. Für eine faktenbasierte Analyse, die die Zahlen wieder in den Kontext stellt, lesen Sie diesen Artikel:
http://floridapolitics.com/archives/275 ... ntext-data

Ein weiteres Argument der Anti-Racing-Aktivisten ist, dass Florida beim Rennen "Geld verliert". In diesem Artikel heißt es: "Für das Geschäftsjahr 2016 brachte das Hunderennen 2,85 Millionen Dollar an staatlichen Steuern ein, und der Betrag, der für Wetten ausgegeben wurde, betrug 240 Millionen Dollar, ein Rückgang von 80%." Während es ein Rückgang sein kann, von dem Moment an, als Greyhound-Rennen in den 80er Jahren populärer war, ist es sicherlich kein Verlust, und das ist immer noch ein ziemlich gutes Geld verdient, das zur Wirtschaft Floridas beiträgt.

Dieser Artikel behauptet, dass die Greyhoundadoptionsgruppen, die sich gegen Änderungsantrag 13 aussprechen, "entweder von der American Greyhound Council finanziert oder unter Druck gesetzt werden, um Hunderennen zu unterstützen".

Das ist einfach falsch. Ich bin der Präsident der Gruppe „Greyhound Adopters for Racing“, die für die Zusammenstellung der Liste und Grafik der nun 102 Gruppen, die sich „13“ widersetzen, verantwortlich war. Ich kann Ihnen sagen, dass es sich um eine Initiative handelte, die vollständig von Menschen durchgeführt wurde, die in erster Linie Adoptiveltern sind und keinen Input oder Druck vom American Greyhound Council oder einem anderen Vertreter der Rennsportindustrie hatten.
Die große Mehrheit der Adoptionsgruppen wandte sich freiwillig an uns und bat um Aufnahme. Darüber hinaus werden Greyhound Adoptionsgruppen nicht von der Industrie finanziert, und für die meisten Gruppen machen alle Spenden oder Zuschüsse der Industrie einen sehr kleinen Teil des Betriebsbudgets aus.


Der Artikel bestreitet die Behauptung, dass ein Greyhoundrennenverbot eine gesetzgeberische und keine verfassungsmäßige Angelegenheit sein sollte. Ihre Unterstützung für diese Stellungnahme besteht darin, dass sie in der Legislative mehrfach abgelehnt wurde, so dass sie auf diese Weise in die Hände der Bürger gelegt werden kann. Dies beweist jedoch nicht, dass es sich um eine verfassungsmäßige Angelegenheit handelt. Und wenn Greyhoundrennen als *verfassungswidrig* angesehen werden, was macht dann das Pferderennen aus? Denken Sie auch daran, dass alle Bereiche, die benutzt werden, um zu behaupten, dass Greyhoundrennen grausam sind (Verletzungen, Todesfälle, Missbrauch, etc.), Dinge sind, die auch Haustieren passieren, oft in einem viel größeren Umfang.....

Aus dem Artikel:
"Die Hunde werden von Geburt an zum Training gezwungen, während sie mit Ködern gelockt werden, um ihre Geschwindigkeit zu erhöhen und den Wunsch nach Verfolgung zu wecken. Ein solches Training hat zu unnötigen Verletzungen und zum Tod von Welpen geführt."
Dieser Abschnitt zeigt einen gravierenden Mangel an Verständnis für Greyhounds, Beutetrieb, Jagdinstinkt und Hunde im Allgemeinen. Viele Hunde haben natürlich den Instinkt, bewegliche Gegenstände zu jagen, obwohl er etwas intensiver bei Greyhounds ausgeprägt ist. Es ist ein lustiges Spiel für sie und es gibt viele Tierhalter, vor allem Greyhoundbesitzer, die am Amateurrennen und Lure-Coursing teilnehmen, die mit ihren Hunden mit einer "Köderstange" oder "Flirtstange" spielen. Dies ist das erste Mal das ich gehört habe, dass dieses Spiel, das die Hunde lieben als „verhöhnend" bezeichnet wird. Ich habe auch noch nie von einem Spiel gehört, das zu Verletzungen und zum Tod von Welpen führt, obwohl ich annehme, dass jede sportliche Aktivität ein gewisses Verletzungsrisiko hat.


Aus dem Artikel:
"Ein Verbot von Hunderennen wird die verantwortungsbewusste Zucht von Greyhounds nicht verhindern. Eine verantwortungsbewusste Zucht schließt zweifellos nicht die übermäßige Überbevölkerung von Greyhounds ein, die zu Tausenden in der Rennsportindustrie pro Jahr auftritt. Diese immense Menge an Überzüchtung führt zur Erschöpfung wertvoller Ressourcen, die benötigt werden, um anderen Tieren zu helfen, und trägt zur Tierquälerei und zur Sterbehilfe gesunder Hunde bei."

Nein, ein Rennverbot verhindert nicht eine verantwortungsbewusste Zucht von Greyhounds. Aber es wird dem Greyhound-Genpool irreversiblen Schaden zufügen. Es ist naiv, anders zu denken, oder zeigt ein mangelndes Verständnis der Populationsgenetik. Wenn Sie die Infrastruktur wegnehmen, die 99% der Greyhoundbevölkerung in den USA unterstützt, gehen die meisten Blutlinien und der Genpool verloren.
Es ist auch ein Irrglaube, dass es eine "Überbevölkerung von Greyhounds" gibt. Wie kann es zu einer Überbevölkerung kommen, wenn Greyhoundadoptionsgruppen Wartelisten haben, weil sie mehr Menschen haben, die adoptieren wollen als Hunde zur Verfügung stehen?


Der Artikel besagt: "Die National Greyhound Association hat deutlich gemacht, dass sie sich weigert, mit Adoptionsgruppen zusammenzuarbeiten, die den Rennsport nicht unterstützen".
Das ist falsch, und ein Blick auf den für diese Aussage vorgesehenen Verweis ist ein weiterer Beweis dafür, dass Anti-Racer die Wahrheit verdrehen. Dies soll ab S. 49 auf GREY2Ks "High Stakes"-Dokument geschehen. Hier ist das aktuelle Zitat aus dieser Quelle:

"Die NGA ist kein Regulierungsorgan, sondern ein Förderer des Greyhoundrennsports. Ein Beispiel für den Fokus der Branche auf die Förderung ist die Position der Iowa Greyhound Association (IGA) zur Übernahme. Die IGA veröffentlichte in ihrem Newsletter vom März 2012 eine Mitteilung, in der sie den Menschen ausdrücklich sagte, sie sollten "nicht von Gruppen adoptieren, die gegen die Industrie sind". 577 Als GREY2K USA die IGA in ihrer Haltung herausforderte, gab die IGA eine Antwort auf ihrer Website von Marsha Kelly bekannt, einer umstrittenen Beraterin für öffentliche Angelegenheiten, die die Tierverarbeitungsindustrie vertritt. Kelly erklärte, dass "der Erfolg unserer Adoptionsbemühungen nie und nimmer von der Teilnahme einer Handvoll extrem feindseliger Anti-Racing-Gruppen abhängen wird". Wir müssen uns nicht auf die Hasstifter verlassen." "

Die Weigerung, mit branchenfeindlichen Gruppen zusammenzuarbeiten und offen gegen das Rennsportprinzip zu arbeiten, ist nicht dasselbe wie die Weigerung, mit "allen Adoptionsgruppen zusammenzuarbeiten, die den Rennsport nicht unterstützen". Und eine Aussage in einem Newsletter der Iowa Greyhound Association ist nicht gerade eine Aussage der NGA. Es gibt viele neutrale Gruppen, mit denen die Branche gerne zusammenarbeitet und die sogar auf der Seite der NGA's Endorsed Responsible Adoption Groups aufgeführt sind.
https://www.ngagreyhounds.com/Adopt


Dieser Artikel verbreitet auch weiterhin den Mythos, dass "40 Staaten die Hunderennen verboten haben". Eine weitere Behauptung, die einfach nicht wahr ist:
http://arcicom.businesscatalyst.com/gre ... acing.html

Und im letzten Abschnitt "FAQ", als Antwort auf die Frage "Was passiert mit den Tausenden von Greyhounds auf der Rennbahn, wenn Hunderennen verboten sind", heißt es in diesem Artikel:

"Wenn Änderungsantrag 13 verabschiedet wird, wird er sofort zum Verfassungsgesetz. Die Änderung beinhaltet jedoch eine Ausstiegsphase, in der das Verbot am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Während dieses Zeitraums können Hunde nach und nach von Adoptionsgruppen in liebevolle, „für immer zu Hause“ untergebracht werden."

Obwohl in einem früheren Abschnitt darauf hingewiesen wurde, dass einige Casinos ihre Bahnen schließen wollen, um mehr Geld mit anderen Formen des Glücksspiels zu verdienen, ignoriert sie die Tatsache, dass Änderungsantrag 13 es erlauben würde, die Bahnen nach dem 31. Dezember 2018, weniger als 2 Monate nach der morgigen Abstimmung, zu schließen. Wie genau ist dies eine "Phase-Out-Phase", und wie erwarten sie, dass in weniger als 2 Monaten mehrere tausend Hunde "allmählich von Adoptionsgruppen platziert werden"?

Schließlich bietet dieser Artikel eine ganze Liste von Referenzen, um legitim auszusehen.
Ein genauerer Blick auf diese Referenzen zeigt, dass die meisten von ihnen direkt von GREY2K oder anderen verzerrten Medienartikeln stammen, die Daten entweder direkt oder indirekt von GREY2K zitieren, das kaum eine objektive Informationsquelle ist.

GREY2K ist eine politische Lobbyorganisation mit Verbindungen zu extremistischen Tierrechtsgruppen. Das Paar, das hinter GREY2K steckt, lebt von den Spenden, die die Leute an sie schicken, und reist nach Übersee, weil sie denken, dass sie Greyhounds helfen.

Jeder, der die Propaganda im GREY2K-Dokument "High Stakes" gelesen hat und sie glaubt, sollte auch die Widerlegung "A Closer Look at High Stakes" für eine ausgewogenere Sichtweise lesen.

https://lookaside.fbsbx.com/file/A%20CL ... DCX_jRBlmD

Vielleicht ist der Name der Website, auf der dieser Artikel veröffentlicht wurde - "Straight Twist" - korrekt, da so viele der Fakten verdreht und manipuliert werden, um ihrer Agenda zu entsprechen.
Post: https://m.facebook.com/story.php?story_ ... =578697252
SEHR grob fürs Greyhoundforum übersetzt von M.Müller (falsche Grammtik/Satzbaustellung bitte übersehen :-) )
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Gesperrt

Zurück zu „Rennbahn/Racetrack“