*Kopf, Herz, Nieren - eine alte Weisheit

Deutsche Übersetzungen aus der Medizin, allgemeine Texte sowie Tipps/Tricks rund um die Versorgung von Greyhounds
(Übersetzungsfreigaben der Originalautoren liegen uns vor)

Moderator: Heikez

Gesperrt
Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

*Kopf, Herz, Nieren - eine alte Weisheit

Beitrag von greycie » Di 30. Jan 2018, 14:48

Zum Copyright - dieser Text darf nicht ohne Quellangabe und Verlinkung der Originalübersetzung zitiert werden. Bei Verwendung des Textes immer mit enspechender Verlinkung zum Beitrag.
For those who were interested in the recent essay, "The Kidney Flush", this is the preamble.

Head, Heart, Kidneys

There is an old expression in greyhound racing, and it’s not too far from the truth. It was what we call a cliché. You’d mention in casual greyhound conversation, that you had a greyhound who wasn’t quite right, but for some reason you just couldn’t put your finger on precisely what it was that was troubling him. And then some old timer would chime in with his ancient wisdom:

”It’s either his head, his heart or his kidneys.”

???Huh???

By way of explanation, “head” would refer to racing quirks, preferences or habits a greyhound might develop, which do not necessarily enhance his ability to race successfully, or as successfully as he might, otherwise. An example of this would be a dog who decides he doesn’t care for inside (or outside) pressure from greyhounds within close proximity to him. So he decelerates, or fails to accelerate, to the point where the traffic clears, and there are no dogs to his left (or right), losing precious ground in the process. Another would be a greyhound who refuses to pass to the inside of another, even when there is a clear lane and plenty of room, and instead always takes the overland route, again losing ground and letting his rivals get first run on him, as the dogs get ready to battle it out through the homestretch. Extreme examples of “head cases” are greyhounds who dramatically slow down or “check” when entering the turns, or greyhounds who refuse to break, or who “quit” in the middle of a race, for no apparent reason.

The “heart” part of the equation would refer to a greyhound’s desire, or will to win. Some greyhounds refuse put forth their best effort unless they break well and are able to outrun their rivals to the turn, entirely clear of them. If they have to deal with any adversity or traffic, or if they are not in the lane they most prefer, they will fall back, and simply follow the leaders within the pack, never making a genuine effort to lead it. Others might shrink away and give ground to a rival the moment they are challenged, finding themselves eyeball to eyeball with a competitor, becoming intimidated, or not wishing to expend their energies in a head to head dual, or to fight hard against the effects of fatigue when they are beginning to feel its pangs.

Sometimes, these affairs of both the “head” and the “heart” are at least somewhat predisposed by genetics. Other times, it might be the result of improper or insufficient training when the dog was being schooled prior to his racing career. Still, others can be anomalous in nature, and cannot be attributed to any specific incident or to a habitual pattern, developed in spite of training and corrective actions. They can simply be part of the dog’s make-up. I can recall one greyhound who was a grade A marathoner at Wonderland (in Revere, MA), when it was a top tier track in the 1980s. He would always race on the extreme outside part of the track, right next to the grass apron, giving away gobs of ground to his rivals. He never deviated from this path. We tried everything short of performing a High Holy Novena to correct or at least modify that unusual track behavior. No dice.

Now, the “kidney” aspect of the “It’s either his head, his heart or his kidneys” homily, is perhaps a bit more inscrutable.

Kidneys and the muscular network that enables urination or withholding urine, have nothing to do with intangibles, which are always a matter of the head and heart. Kidneys are organs within a greyhound’s body. They are critically important, however, to a greyhound’s physical fitness and overall well-being, and therefore to his performance potential.

A greyhound’s kidneys are located on either side of the spine, just about beneath/alongside the oblique-type muscles, which comprise the widest part of the dog’s back, as you look down upon him.

The kidneys help to regulate the PH of body fluids, as well as removing waste products and cleaning extra fluids from the bloodstream, which are then excreted as urine. A racing greyhound’s kidneys are kept quite busy dealing with exercise-induced stresses, and their effects upon all of the above processes, as well as coping with the typical racing greyhound’s high protein diet, and preventing that protein from leaking into the urine and damaging the kidneys.

One of the ways a trainer can help to keep a greyhound’s kidney and urinary system functioning at an optimal level, is to do frequent turnouts so that the greyhounds may relieve themselves, and not be forced to withhold urine, which creates discomfort and therefore stress, especially for greyhounds who will not wet their bedding under any but the most extreme circumstances.

Switching the males to the females' tunout pen, and vice versa, will also encourge marking, and therefore more passage of urine.

Since greyhounds who are actively racing or in training require a greater intake of fluids to replace what is lost due to those exertions, greyhounds should each have their own water bucket in their crate, so that they are able to take a drink any time they like. This way, they won’t “tank up” at the outdoor water buckets, or quibble with others over who gets first dibs, when several of them are desperate to quench their thirst at once.

It is crucially important to greyhound health, kidney/urinary function, and to achieving maximum athletic performance, that they be properly hydrated, and that they be given a chance to urinate frequently, and keep their system adequately flushed and flushing, and the muscles that actuate or withhold urination from becoming over-stressed.

Legendary greyhound trainer, Aaron Kulchinsky, used to advise that small groups of greyhounds should be in a near constant state of going out and coming in during the days’ activities, in addition to the normally scheduled full turnouts. When other trainers would protest that useful advice, and complain that the greyhounds instead “needed their rest”, Kulchinsky would then ask: “What do you suppose they do all night long? Are they having poker games in there after midnight?”

We can often tell when a greyhound’s kidneys and/or urinary system are likely being over-stressed, or when he/she is not getting proper fluid intake, by noting their urinary habits and output. They should have a strong urine stream, and urination should be uncomplicated and efficient. Males can show a weak, erratic stream, and sometimes take an unusually long time to develop any urine flow at all. Females who “spot high”, that is, who don’t get low to the ground when urinating, can also be suffering from inadequate fluid intake and/or reduced or compromised kidney/urinary system function.

Greyhounds who never wet beds, but who suddenly develop the habit, can also be suspect, and might even have developed a urinary tract infection.

So, when a greyhound is not getting enough fluids, and not being turned out as frequently as is ideal to urinate and to flush his/her system, we can imagine how that might affect his kidney and urinary system function, and therefore his ability to eliminate metabolic wastes efficiently, or to simply be comfortable. It doesn’t take a degree in urology to surmise that how well a greyhound’s kidneys and urinary system function, and how frequently he is afforded the opportunity to eliminate, can have a significant effect upon his/her performance, and how compromised kidney/urinary system function can have an inhibitive effect upon it.

Now there are greyhounds whose genetics predispose them to sluggish kidneys/urinary systems, but they tend to be few and far between in the case of young racers in the prime of their lives, who are approaching the height of their powers as athletes. Many kidney/urinary issues can be trainer-induced.

The fundamental and prophylactic solution is to increase the frequency of turnouts, reducing the duration of them, as the great Aaron Kulchinsky always advised. Switching pens--letting the males into the females’ pen, and vice versa, halfway through the turnout, will also tend to induce more complete emptying of the bladder. Keeping clean and fresh water in the crates with your racers is elementary, and I believe should be mandated by all racing commissions. Doing a late night turnout after racing concludes is a must, if you wish to encourage optimal kidney/urinary system function, and simply make sure that your dogs are comfortable, getting a good nights’ rest…and not staying up playing poker.

The extra time and attention you devote toward management of this hugely important responsibility of the professional greyhound trainer, will be more than well compensated for by the increases in your purse checks, and the reduction in wet bedding. The old timers weren’t talkin’ through their gimme caps when they imparted to us their sometimes nebulous, but nevertheless, valuable wisdom.
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Re: Head, Heart, Kidneys

Beitrag von greycie » Mo 26. Mär 2018, 11:03

Für alle die an dem letzten Text “Die Nieren-Spülung” interessiert waren, gibt es jetzt die Präambel.

Kopf, Herz, Nieren.
Es gibt einen alten Spruch beim Greyhound-Rennen, an dem etwas Wahres dran ist.
Man nennt es ein Cliché.
Wenn du in einer normalen Unterhaltung über Greyhounds erwähnst, dass irgendetwas mit deinem Hund nicht stimmt, aber du nicht genau sagen kannst, was es ist, wird ein Alteingesessener mit einer alten Weisheit kommen:

“Es ist entweder sein Kopf, sein Herz oder seine Nieren.“

???Was???
Um das ganze mal zu erklären, “Kopf” beschreibt die Renn-Macken, also Präferenzen oder Angewohnheiten, welche ein Greyhound entwickelt, aber ihn nicht unbedingt schneller oder effizienter laufen lassen, sondern ihn vielleicht sogar behindern.
Ein Beispiel wäre ein Hund, der sich dazu entscheidet, sich nicht für den Druck zu interessieren, den die aufholenden Hunde ausüben. Also verlangsamt er, oder beschleunigt einfach nur nicht und verliert dabei wertvolle Zeit.
Ein anderes Beispiel ist ein Greyhound der es verweigert an der Innenbahn zu überholen, obwohl genug Platz wäre, und dadurch wiederum Zeit verliert und auch noch wertvolle Kraft (wegen der längeren Strecke) für den Endspurt hat.
Extremfälle von “Kopf-Fällen” wären Tiere die in der Kurve verlangsamen, überprüfen, oder sogar mitten im Rennen aufhören, ohne wirklichen Grund.

Der “Herz” Teil entspricht dem Verlangen des Greyhounds zu gewinnen.
Einige Greyhounds weigern sich ihr Bestes zu geben, wenn sie nicht jemanden haben gegen den sie rennen können, also z.B. Erster sind.
In dem Moment, wo sie mit Stress oder “Verkehr” konfrontiert werden oder sie nicht in der Bahn sind, die sie präferieren, fallen sie zurück und folgen den Führern des Rudels, ohne Anstrengung zu unternehmen das Rudel zu übernehmen. Andere geben nach und überlassen dem Rivalen die Führung, wenn sie in dem direkten Zweikampf sind. Entweder weil sie sich eingeschüchtert fühlen, oder einfach der Anstrengung und der Müdigkeit nachgeben.

Manchmal sind diese Angelegenheiten sowohl des "Kopfes" als auch des "Herzens" durch die Genetik zumindest etwas prädisponiert. Machnachmal könnte es das Ergebnis von unangemessenem oder unzureichendem Training sein, wenn der Hund vor seiner Rennkarriere geschult wurde.
Dennoch können andere von Natur aus anomal sein und können nicht auf einen bestimmten Vorfall oder auf ein gewohnheitsmäßiges Muster zurückgeführt werden, dass trotz Schulung und Korrekturmaßnahmen entwickelt wurde.
Sie können einfach Teil des Hundes sein. Ich kann mich an einen Greyhound erinnern, der im Wonderland (in Revere, MA) ein Marathonläufer der Klasse A war.
Er würde immer auf dem äußersten Teil der Strecke rennen, direkt neben der Grasschürze und seinen Gegnern davonlaufen. Er ist nie von diesem Weg abgewichen. Wir haben alles versucht, um dieses ungewöhnliche Verhalten zu korrigieren oder zumindest zu modifizieren. Keine Chance.

Nun ist der "Nieren" -Aspekt der Predigt "Es ist entweder sein Kopf, sein Herz oder seine Nieren" vielleicht ist dieser ein wenig unergründlicher.

Die Nieren und das Muskelgeflecht, die das Urinieren oder das zurückhalten von Urin ermöglichen, haben nichts mit immateriellen Dingen zu tun, die immer eine Frage von Kopf und Herz sind. Nieren sind Organe im Körper eines Greyhounds. Sie sind jedoch von entscheidender Bedeutung für die körperliche Fitness und das allgemeine Wohlbefinden eines Greyhounds und damit für sein Leistungspotenzial.

Die Nieren eines Greyhounds befinden sich auf beiden Seiten der Wirbelsäule, genau unter / neben den schrägen Muskeln, die den breitesten Teil des Rückens des Hundes ausmachen, wenn Sie auf ihn herabblicken.
Die Nieren helfen, den pH-Wert von Körperflüssigkeiten zu regulieren, Abfallprodukte zu entfernen und zusätzliche Flüssigkeiten aus dem Blutstrom zu entfernen, die dann als Urin ausgeschieden werden.
Die Nieren eines Renn-Greyhounds sind sehr beschäftigt mit belastungsinduzierten Belastungen und deren Auswirkungen auf alle oben genannten Prozesse, sowie mit der proteinreichen Ernährung des typischen Renn-Greyhounds umzugehen und zu verhindern, dass Protein in den Urin leckt und damit die Nieren schädigt.

Eine Art, wie ein Trainer helfen kann, die Niere und das Harnsystem eines Greyhounds auf einem optimalen Niveau zu halten, ist es, häufige Pipi-Runden zu machen, damit die Greyhounds sich selbst entlasten und nicht gezwungen werden, Urin zurückzuhalten, was zu Unbehagen und Stress führt.
Besonders für Greyhounds, die ihre Bettchen nur unter den extremsten Umständen nass machen.
Die Rüden in den Auslauf der Hündinnen und andersherum zu lassen, erhöht das Markieren und damit das entleeren der Blase.

Da Greyhounds, die aktiv Rennen oder im Training sind, eine größere Flüssigkeitsaufnahme benötigen, um das zu ersetzen, was durch diese Anstrengungen verloren geht, sollten Greyhounds jeweils einen eigenen Wassereimer in ihrer Kiste haben, damit sie jederzeit trinken können.
Auf diese Weise werden sie nicht in den Wassereimern im Freien "tanken" oder mit anderen darüber streiten, wer die erste Beute bekommt, wenn mehrere von ihnen verzweifelt ihren Durst auf einmal löschen wollen.
Es ist von entscheidender Bedeutung für die Gesundheit von Windhunden, Nieren- und Harnwegen sowie für maximale athletische Leistung, dass sie richtig hydratisiert sind und dass sie häufig urinieren können und ihr System ausreichend gespült wird, und damit die Muskeln die für uninieren oder zurückhalten von Urin zuständig sind, zu entlasten.

Der legendäre Greyhound-Trainer Aaron Kulchinsky pflegte zu sagen, dass kleine Gruppen von Greyhounds in einem nahezu konstanten Zustand des Ausgehens und Kommens während der Aktivitäten der Tage sein sollten, zusätzlich zu den normalerweise geplanten vollen Turnieren.
Wenn andere Trainer gegen diesen nützlichen Rat protestieren würden und beschweren würden, dass die Greyhounds stattdessen "ihre Ruhe brauchten", würde Kulchinsky dann fragen: "Was glaubst du, tun sie die ganze Nacht? Haben sie nach Mitternacht Pokerspiele?"

Wir können oft feststellen, wann die Nieren und / oder das Harnsystem eines Greyhounds wahrscheinlich überlastet sind oder wann er / sie keine richtige Flüssigkeitsaufnahme bekommt, indem man seine Pipi-Gewohnheiten beobachtet.
Sie sollten einen starken Harnstrahl haben und das Urinieren sollte unkompliziert und effizient sein. Männchen können einen schwachen, unregelmäßigen Strom zeigen, und manchmal brauchen sie ungewöhnlich lange, um irgendeinen Urinfluss zu entwickeln.
Frauen, die "hoch" sind, dh die beim Wasserlassen nicht zu Boden gehen, können auch unter unzureichender Flüssigkeitsaufnahme und / oder eingeschränkter Nieren- / Harnsystemfunktion leiden.

Greyhound die nie ins Bett gemacht haben und plötzlich diese Gewohnheit haben, können auch eine Infektion dir Harnwege haben.

Wenn also ein Greyhound nicht genug Flüssigkeit bekommt und nicht so oft die Möglichkeit hat auf die Toilette zu gehen, wie es für das Urinieren und Spülen seines Systems ideal ist, können wir uns vorstellen, wie sich dies auf seine Funktion als Nieren- und Harnsystem auswirken kann und damit das effiziente eliminieren der Stoffwechselabfälle.
Es braucht keinen Abschluss in der Urologie, um zu vermuten, dass, wie gut die Nieren und das Harnsystem eines Greyhound funktionieren und wie oft er die Möglichkeit hat auf die Toilette zu gehen, einen signifikanten Effekt auf seine / ihre Leistung haben kann und eine schlechte Nieren-Systemfunktion eine hemmende Wirkung haben kann.

Es gibt natürlich Greyhounds, die durch Genetik dafür prädisponiert sind, aber bei jungen Racern in der Blüte ihres Lebens, ist das selten.
Viele Nieren- / Harnwegsprobleme können vom Trainer ausgelöst werden.
Die grundlegende und prophylaktische Lösung besteht darin, die Häufigkeit von Pipi-Runden zu erhöhen und deren Dauer zu verkürzen, wie es der große Aaron Kulchinsky immer empfohlen hat.

Das Wechseln der Ausläufe -Rüden in das der Hündinnen und andersherum - führt ebenfalls zu einer vollständigeren Blasenentleerung.
Sauberes und frisches Wasser in den Boxen der Racer ist elementar und ich glaube, dass es von allen Rennkommissionen beauftragt werden sollte.
Es ist ein Muss, eine nächtliche Pipi-Runde am Ende des Rennens zu absolvieren, wenn Sie eine optimale Nieren- / Harnsystemfunktion fördern möchten und einfach dafür sorgen, dass Ihre Hunde sich wohl fühlen, eine gute Nachtruhe bekommen…. und nicht weiter Poker spielen.

Die Extra Zeit und Aufmerksamkeit, die man dieser Aufgabe widmet lässt sich leicht in Geld Ersparnis und trockener Bettwäsche aufwiegen.
Auch wenn alte Weisheiten manchmal etwas nebulös erscheinen, ist an ihnen doch immer etwas Wahres dran.
Dennis McKeon
Übersetzt vom Franziska Schindler fürs Greyhoundforum. Übersetzungsfreigabe des Originalautors liegt vor.
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Gesperrt

Zurück zu „Übersetzungen Meulman / Kohnke / Grey Data / McKeon etc.“