Entwicklung von Krebs-Medikament für Hunde mit Hämangiosarkom

Deutsche Übersetzungen aus der Medizin, allgemeine Texte sowie Tipps/Tricks rund um die Versorgung von Greyhounds
(Übersetzungsfreigaben der Originalautoren liegen uns vor)

Moderator: Heikez

Gesperrt
Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Entwicklung von Krebs-Medikament für Hunde mit Hämangiosarkom

Beitrag von greycie » Di 6. Jun 2017, 14:05

University of Minnesota Develops Cancer Drug That Helps Dogs With Hemangiosarcoma
The results from the trial not only benefits dogs with this particular form of cancer, but may be applicable to humans too.
University of Minnesota has announced the breakthrough trial of a new drug that improves survival rates in dogs diagnosed with a cancer called hemangiosarcoma (HSA). The research and results were published recently published in the journal of Molecular Cancer Therapeutics.

"This is likely the most significant advance in the treatment of canine HSA in the last three decades," said study co-author Jaime Modiano, V.M.D., Ph.D. professor in the University of Minnesota College of Veterinary Medicine and member of the Masonic Cancer Center, University of Minnesota.

Canine HSA is a common, aggressive, incurable sarcoma, and is remarkably similar to angiosarcoma, which affects humans. Both cancers typically spread before diagnosis and the survival time for affected patients is extremely short, even with aggressive treatment. Only 50 percent of humans diagnosed with angiosarcoma live longer than 16 months; the prognosis for dogs with HSA is similarly dire. Less than 50 percent of dogs will survive 4 to 6 months and only about 10 percent will be alive one year after their diagnosis.

The study tested a drug called eBAT, invented by study senior author Daniel Vallera, Ph.D., professor at the University of Minnesota Medical School and Masonic Cancer Center.

"eBAT was created to specifically target tumors while causing minimal damage to the immune system. HSA is a vascular cancer, meaning it forms from blood vessels. eBAT was selected for this trial because it can simultaneously target the tumor and its vascular system," Vallera said.

Traditional cancer treatments have side effects that can be very hard on patients. "In this trial we aimed for a sweet spot by identifying a dose of eBAT that was effective to treat the cancer, but caused no appreciable harm to the patient. Essentially we're treating the cancer in a safer and more effective way, improving quality of life and providing a better chance at survival," lead study author Antonella Borgatti, D.V.M., M.S., associate professor with the University of Minnesota College of Veterinary Medicine said.

eBAT was tested on 23 dogs of various breeds, both large and small, with HSA of the spleen. Dogs received three treatments of eBAT after surgery to remove the tumor and before conventional chemotherapy. The drug treatment improved the 6-month survival rate to approximately 70 percent Furthermore, five of the 23 dogs that received eBAT treatment lived more than 450 days.

Not only is that good news for dogs, it’s good news for people too. The similarities between this cancer and angiosarcoma in humans, and the fact that many other tumor types can be targeted by eBAT, make a strong case for translating this drug into clinical trials for human cancer patients. The researchers want these results to bring hope to those touched by this disease.

"This drug was invented here at the University of Minnesota, developed here, manufactured here, tested here and showed positive results here. We would also like this drug to achieve positive outcomes for humans here," Modiano said.

"The ultimate goal for all of us is to create a world in which we no longer fear cancer," he added.
http://www.veterinarypracticenews.com/u ... iosarcoma/
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Benutzeravatar
greycie
Beiträge: 12965
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Re: Develops Cancer Drug That Helps Dogs With Hemangiosarcoma

Beitrag von greycie » Fr 18. Aug 2017, 13:21

Entwicklung von Krebs-Medikament für Hunde mit Hämangiosarkom (HSA)

Die Universität von Minnesota entwickelt ein Krebs-Medikament für Hunde mit Hämangiosarkom (HSA). Die Ergebnisse der Versuchsreihe zeigen, dass es nicht nur Hunden mit dieser speziellen Krebs-Form helfen könnte, sondern dass es auch bei Menschen anwendbar sein könnte.

Minnesota kündigte den Durchbruch bei den Versuchsreihen des neuen Medikamentes an – die Überlebensrate ist bei diagnostizierten Hunden gestiegen. Die Forschung und ihre Ergebnisse wurden kürzlich im 'Molecular Cancer Therapeutics'-Journal veröffentlicht.

„Das ist wahrscheinlich der bedeutendste Fortschritt in der Behandlung von HSA in den letzten 3 Jahrzenten“, sagt Studien Co-Autor Jaime Modiano, V.M.D., Ph.D. Professor an der University of Minnesota, College Tiermedizin und Mitglied des Masonic Cancer Center, University Minnesota.

HSA ist ein verbreitetes, aggressives und unheilbares Sarkoma und ist sehr ähnlich dem Angliosarkom, das Menschen betrifft. Beide Krebsarten verbreiten sich üblicherweise vor einer erfolgreichen Diagnose, weswegen die verbleibende Lebensdauer sehr kurz ist – selbst mit einer sehr aggressiven Behandlung. Nur 50 Prozent der diagnostizierten Menschen leben länger als 16 Monate; der Verlauf bei Hunden ist ähnlich. Weniger als 50 Prozent der Hunde überleben 4 bis 6 Monate und nur 10 Prozent leben noch ein Jahr.

In der Studie wurde ein Medikament namens eBAT getestet – entwickelt vom Studien Senior-Autor Daniel Vallera, Ph.D., Professor an der University of Minnesota, Medical School und Masonic Cancer Center.

„eBAT wurde entwickelt um speziell diese Krebs-Form anzugreifen und so wenig Schaden wie möglich am Immunsystem zu nehmen. HSA ist ein Gefäß-Krebs – er entsteht in Blutgefäßen. eBAT wurde für diesen Versuch ausgewählt, da es gleichzeitig den Tumor angreifen kann und sein Gefäß-System“, sagt Vallera.

Herkömmliche Krebsbehandlungen haben Nebenwirkungen, die sich sehr negativ auf die Patienten auswirken. „In dieser Versuchsreihe haben wir darauf abgezielt eine Dosis von eBAT zu finden, die den Krebs effektiv bekämpft, aber dem Patienten keine nennenswerten Probleme verursacht. Im Grunde behandeln wir den Krebs sicherer und effizienter, steigern die Lebensqualität und eine höhere Chance zu überleben“, said Haupt-Studien-Autor Antonella Borgatti, D.V.M., M.S., außerordentlicher Professor der University of Minnesota, College Tiermedizin.

eBAT wurde an 23 großen und kleinen Hunden von verschiedenen Rassen getestet, die mit Milz-HSA erkrankt waren. Die Hunde haben 3 Behandlungen mit eBAT erhalten – nach der operativen Entfernung des Tumors und vor herkömmlicher Chemotherapie. Die Gabe von eBAT erhöhte die Lebensdauer um 6 Monate. Weiters lebten 5 der behandelten Hunde länger als 450 Tage.

Das sind nicht nur gute Neuigkeiten für Hunde, sondern auch für Menschen. Die Ähnlichkeit der caninen und der humanen Krebs-Form und die Tatsache, dass viele andere Krebsarten mit eBAT behandelt werden können, geben gute Aussichten, dass dieses Medikament für klinische Studien an Menschen freigegeben wird. Die Forscher wollen, dass diese Ergebnisse den diagnostizierten Patienten Hoffnung geben.

„Dieses Medikament wurde in der Universität Minnesota erfunden, entwickelt, hergestellt, getestet und zeigte positive Ergebnisse. Wir würden hier auch gerne positive Resultate für Menschen erzielen“, sagt Modiano. Er fügt hinzu: „Das ultimative Ziel ist es für uns alle, eine Welt zu erschaffen, wo Krebs nicht länger gefürchtet wird.“
Übersetzung von Sandy Mayer fürs Greyhoundforum
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Gesperrt

Zurück zu „Übersetzungen Meulman / Kohnke / Grey Data / McKeon etc.“