* Canine Immungenetik (Übersetzung)

Deutsche Übersetzungen aus der Medizin, allgemeine Texte sowie Tipps/Tricks rund um die Versorgung von Greyhounds
(Übersetzungsfreigaben der Originalautoren liegen uns vor)

Moderator: Heikez

Gesperrt
Benutzeravatar
Gerri
Beiträge: 502
Registriert: Di 22. Jul 2014, 11:34

* Canine Immungenetik (Übersetzung)

Beitrag von Gerri » Fr 27. Mai 2016, 14:07

Kurze Überlegungen zur Vielfalt und Verteilung von DLA Haplotypen

Was für ein Titel, oder? ;P

Ich forsche zur Zeit an caniner Immungenetik und habe erneut das Kapitel über Immungenetik in „The Genetics of the Dog“, ed. Ostrander & Ruvinsky, gelesen, um einige Konzepte wieder aufzufrischen. Als ich es nochmals durchlas, fielen mir einige Statistiken zur Vielfalt und Verteilung von DLA Haplotypen ins Auge, die ich vergessen hatte. Dazu ein Zitat von Seite 106 von „The Genetics of the Dog“:

Es gibt eindeutig eine große Vielfalt bei halbzahmen und verwilderten Straßenhunden, wie es bereits am Beispiel von Balinesischen Straßenhunden gezeigt werden konnte (Runstadler et al., 2006). […] Diese Hundepopulationen sind weiter ausgezüchtet als die meisten Haushunderassen und das wird deutlich, wenn wir die Anzahl unterschiedlicher Haplotypen auswerten, die in den jeweiligen Gruppen gefunden wurden (wobei n = 50-100 Hunde beträgt) und mit der Häufigkeit der häufigsten Haplotypen vergleichen. Die höchste Häufigkeitsdichte an Haplotypen beträgt etwa 12% und es gibt ungefähr 15 Haplotypen mit Häufigkeiten von 2-10%, neben weiteren 30 oder mehr Haplotypen mit geringeren Häufigkeiten.


Da Straßenhunde einer wesentlich stärkeren natürlichen Selektion als Rassehunde ausgesetzt sind und praktisch keinerlei künstliche Auslese stattfindet, bietet der Aufbau ihres MHC (Haupthistokompatibilitätskomplex oder Hauptgewebeverträglichkeitskomplex) Einsicht in den Grad genetischer Vielfalt, der benötigt wird, um ein ideales, gesundes und effektives canines Immunsystem herzustellen. Der Schlüssel, um das Immunsystem funktionieren zu lassen, ist das Vorhandensein vieler unterschiedlicher DLA Haplotypen mit einer vergleichsweise gleichmäßigen Verteilung innerhalb einer Population. Die Tatsache, dass genetische Vielfalt von sich aus, mehr noch als abträgliche Allele, entscheidend für die Funktion des Immunsystems ist, ist ein Aspekt, der die Immungenetik so reizvoll für mich macht.

Später im selben Kapitel gibt es eine kurze Diskussion über den hohen Grad an genetischer Vielfalt, der bei Salukis gefunden wurde, das ist auch sehr interessant. Der Saluki hat die meisten Haplotypen von allen Rassen. Eine Studie fand 31 Haplotypen, während die Untersuchung, auf die in „The Genetics of the Dog“ verweist, 28 fand:

Es gab einen Haupthaplotyp bei einer Häufigkeit von 37,9%, zudem 12 Haplotypen mit Häufigkeiten von 2-10% und weitere 15 mit Häufigkeiten von <2%. Der größte Teil atypischer Haplotypen tritt bei wenigstens zwei Hunden auf, häufiger jedoch bei 4-7 Hunden.

Der Saluki ist ein gutes Beispiel für die Art genetischer Vielfalt, die erhalten werden kann, obgleich auf bestimmte Merkmale hin gezüchtet wird. Diese zwei Aspekte schließen sich also nicht grundsätzlich gegenseitig aus.

In deutlichem Kontrast zur gesunden Vielfalt der Straßenhunde steht die genetische Homogenität des Italienischen Windspiels, das aus diesem Grund von allen bekannten Rassen unter der höchsten Anzahl immunvermittelter Erkrankungen leidet. Laut der Forschung der University of California, Davis, ist die Rasse in zwei genetisch individuell ausgeprägte Subpopulationen von Amerikanischen und Europäischen Hunden unterteilt, die etwas unterschiedliche DLA Haplotypen und Allelen-Häufigkeiten aufweisen. Gemeinsam haben die beiden Subpopulationen 18 DLA Haplotypen, wobei 5 von ihnen nur in den USA und 4 nur in Europa auftreten.

Von den zwei Gruppen weisen die Amerikanischen Hunde etwas mehr Unterschiede auf und haben etwas gleichmäßiger verteilte Allelen-Häufigkeiten. Von ihren 14 DLA Haplotypen haben 2 eine Häufigkeit von >20%, 2 haben eine Häufigkeit von 10-19%, 5 haben eine Häufigkeit von 2-9% und weitere 5 haben eine Häufigkeit von <2%. Ihr häufigster Haplotyp hat eine Häufigkeit von 21,5% und der zweithäufigste 20,1%. Alle 5 ausschließlich in der Subpopulation der USA auftretenden Haplotypen sind sehr selten, mit einer Häufigkeit von <2%.

Die Europäische Windspiel-Population weist 13 bekannte DLA Haplotypen mit auffallend ungleichmäßiger Verteilung auf. 2 von ihnen haben eine Häufigkeit von >20%, 1 von 10-19%, 4 haben eine Häufigkeit von 2-9% und 6 eine von <2%. Ihr häufigster Haplotyp weist eine Häufigkeit von 31,5% auf und der zweithäufigste von 24%. Alle 4 nur in der Europäischen Subpopulation auftretenden Haplotypen sind außerordentlich selten, mit einer Häufigkeit von <1%.

Insgesamt gibt es einen großen Unterschied zwischen dem hohen Grad an DLA Vielfalt und verhältnismäßig gleichmäßiger Verteilung, die bei Straßenhunden und Salukis gefunden wurde, und der extrem homogenen, verzogenen (abgeschrägten) Statistik der Italienischen Windspiele. Sogar wenn man beide Subpopulationen zusammennimmt, kommt das Italienische Windspiel nicht mal annähernd an den Bezugswert natürlicher caniner genetischer Vielfalt heran. Die Auswirkungen daraus sind Gegenstand des Artikels, den ich gerade schreibe, und der sich mit Gesundheitsproblemen Italienischer Windspiele und ihren möglichen Lösungen befasst.

Vergnügen Sie sich in der Zwischenzeit mit weiteren spannenden Statistiken aus „The Genetics of the Dog“ über DLA Haplotyp Verteilung bei Hunderassen:

forum-uebersetzung.GIF
forum-uebersetzung1.GIF

Übersetzt von Alina

Diskussionen bitte hier:
http://info-hz.de/greyhound/viewforum.php?f=189
Viele Grüße von Alina mit Myka und Olivia

BildBild

Gesperrt

Zurück zu „Übersetzungen Meulman / Kohnke / Grey Data / McKeon etc.“