Der Angsthund - Was ist überhaupt ein Angsthund?

Was ist in den ersten Stunden, Tagen, Wochen zu beachten?!
Antworten
Benutzeravatar
greycie
Administrator
Beiträge: 14310
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Der Angsthund - Was ist überhaupt ein Angsthund?

Beitrag von greycie » So 14. Feb 2016, 11:02

Der Angsthund
Was ist überhaupt ein Angsthund?
Wenn man von einem Angsthund spricht, meint man keinen ängstlichen oder vorsichtigen Hund.
Das wird leider sehr oft verwechselt!
Ein Angsthund ist ein wirklich panischer Hund, der meistens mit uns Menschen überhaupt nichts zu tun haben will und vermutlich schreckliche Dinge in seinem bisherigen Leben erlebt hat. Es gibt wirklich einen riesengroßen Unterschied und wenn man sich für einen Angsthund entscheiden sollte, muss man sich darüber im Klaren sein, dass man KEINEN Schmusehund nach Hause bekommt und dass man wirklich viele wichtige Dinge beachten und einhalten muss!!!
Ein Angsthund ist NICHTS für Anfänger!
Bei einem Angsthund sollte man in den ersten Tagen auf ein Gassi gehen verzichten und den Hund erst einmal ankommen und zur Ruhe kommen lassen. Der Hund kennt kein Gassi gehen an der Leine und das sollte erst einmal in der Wohnung oder ggf. im Garten (wenn vorhanden und gut eingezäunt) ausprobiert und geübt werden.
Viele Angsthunde sind extrem traumatisiert und lassen sich in der ersten Zeit nicht einmal anfassen, geschweige denn ein Geschirr anlegen.
Hier muss man sehr viel Geduld aufbringen!
Ist man als Mensch- und Hundegespann dann soweit und wagt sich in die große weite Welt voller Gefahren, ist es von großer Bedeutung einige Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten.
Ein Sicherheitsgeschirr / Panikgeschirr + Körpersicherung gehörten unbedingt zur Erstausstattung und sollten ziemlich lange oder vielleicht auch für immer benutzt werden.
(Hierzu bitte unseren Beitrag zum Sicherheitsgeschirr ansehen)
Die Körpersicherung ist ebenfalls verdammt wichtig, denn das Panikgeschirr allein hilft nicht, wenn einem beispielsweise die Leine aus der Hand fällt. Davon kann sich leider niemand freisprechen, denn stolpern und hinfallen kann jeder und dann ist der Hund samt Geschirr und Leine auf und davon…
Sientas z.B. bietet auf der Seite www.sientas.de den „Secured Gürtel“ an. Dieser ist anzuwenden wie ein Gürtel mit einem Sicherheitsverschluss, in den man dann die Leine einlegen kann.
Somit ist der Hund am Körper seines Menschen gesichert und kann nicht entlaufen.
Dann sollte man den Hund am Anfang niemals allein in den Garten lassen. Auch dort sollte der Hund in der Anfangszeit (mind. die ersten WOCHEN) gesichert sein.
Ganz wichtig ist es auch, Türen nicht unbedacht zu öffnen. Der Hund ist sonst blitzschnell durch den Türspalt entlaufen!
Auch im Kofferraum des Autos MUSS der Hund unbedingt gesichert sein, um ein ungewolltes Raushüpfen zu verhindern. Am besten wäre hierfür eine Box und der Hund muss darin locker angeleint sein. Hat der Hund aber Angst vor Boxen (weil er es nicht kennt), zwingen Sie ihn bitte nicht!!!
Am Anfang ist es wichtig Vertrauen aufzubauen und das würde man durch solche Aktionen versauen. Egal wo der Hund im Auto dann letztendlich sitzt, er MUSS angeleint / angeschnallt und irgendwo befestigt sein.
Der Hund wird sich am Anfang vielleicht nicht anfassen lassen…
Bitte lassen Sie ihm Zeit und seien Sie geduldig!
Setzen Sie sich zu ihm auf den Boden und versuchen ihr Glück über Futter! Der Hund muss dazu nicht ausgehungert sein (bitte an den Blutzuckerspiegel denken). Sie können einfach etwas ganz besonders Leckeres dazu nehmen.
Es wäre eventuell ganz gut wenn Sie ansonsten versuchen, so normal wie möglich zu sein. Machen Sie das, was Sie sonst auch tun.
Mal eine kleine Geschichte aus eigener Angsthunderfahrung:
Nennen wir unseren Angsthund mal „Rex“.
Rex hat jahrelang frei auf der Straße im Ausland gelebt. Er musste sich durchsetzen. um zu überleben, aber liebte es frei zu sein.
Eines Tages, und er hatte immer versucht, es so gut es geht zu vermeiden, wird er von Hundefängern brutal mit einer Schlinge eingefangen und in ein Tierheim gebracht. Fremde Geräusche, Stimmen, der Geruch von Tod und Leid, bellende und schreiende Hunde… all das machte ihm Angst.
Irgendwann kommt ein Mensch auf seinen Käfig zu, er quetscht sich in die hinterste Ecke, der Käfig geht auf, wieder die Schlinge… Er wird aus seinem Käfig gezerrt… auch seine Schreie helfen ihm nicht!
Ein Mann kommt… komplett in weiß gekleidet… AUA! Piekt ihn mehrfach! Er versucht sich zu wehren, will weg, aber kann nicht. Man hat ihm die Schnauze zugebunden und die Schlinge ist so eng…
Dann kommt er wieder in seinen Käfig zurück. Er sitzt dort lange. Er hat Angst!
Er will wieder frei sein… irgendwann ist er so erschöpft und schläft… das Ganze wiederholt sich und irgendwann passiert es wieder… der Mensch, die Schlinge… er wird erneut aus seinem Käfig gezerrt.
Diesmal sind mehrere Leute da und die sind ganz aufgeregt.
Er wird in einen Käfig in ein Auto gesperrt. Er zittert. Andere Hunde sind auch dort… alle haben Angst. Viele Stunden sitzt er dort. Später auch in seinem eigenen Kot…
Dann irgendwann öffnet sich die Autotür…. Luft… endlich wieder frische Luft…
Wieder sind Menschen da… schauen ihn an… reden über ihn… er kann es nicht verstehen...
Sie sagen Dinge wie „Jetzt wird alles gut!“ oder „Du bist gleich zu Hause!“
Zu Hause? Ja bitte… wieder zu meinem Rudel auf die Straße!!!
Doch es kommt anders… eine Frau sieht ihn… sie ist mit ihrem Welpen gekommen… der Kleine freut sich und sagt „Mama, der ist aber süß! Mit dem kann man bestimmt toll spielen!“
Wieder wird er aus dem Käfig gezerrt und der Frau wird die Leine in die Hand gedrückt… Sie zieht ihn zum Auto und hebt ihn rein.
Nach ca. einer halben Stunde zieht sie ihn wieder raus und nimmt ihn mit ins Haus!
Er hat große Angst. Das sind doch die Dinge, in denen die bösen Menschen wohnen und nun ist er da drin. Er will eigentlich nur noch weg und verkriecht sich in einer Ecke. Vor Angst ist ihm ein kleines Malheur passiert.
Die Frau kommt auf ihn zu und redet laut… sie wischt es weg.
Sie geht zur Tür wo sie reingekommen sind… er hat sie im Blick… die Tür geht auf, er stürzt los, rennt die Frau fast um, quetscht sich durch den Türspalt und ist endlich wieder frei!!!
Aber überall sind Menschen, Autos und andere Dinge die er aus seiner Heimat nicht kennt…
Lichter, hupen, Menschen schreien, laufen hinter ihm her… schnell weg!
Er findet einen Ort wo es ruhig ist. Versteckt sich in einem Busch. Erstmal Luft holen!
Tagelang läuft er dort umher… immer mal wieder versuchen Menschen, mit ihm zu reden oder ihm hinterher zu laufen, aber er weiß ja wie es geht… so war es ja sein Leben lang schon und er ist schneller. Er findet immer mal wieder etwas zu essen und fühlt sich wohl.
Immer mehr Menschen interessieren sich für ihn und das merkt er… sie stellen ihm Futter hin.
Gut… das findet er natürlich gut und frisst es… Tag für Tag.
Die Menschen kommen 2x am Tag und bringen neues Futter! Nicht viel, aber lecker. Super, hier bleibt er!
Dann irgendwann steht da so ein komisches Ding… das Futter dort drin… er ist vorsichtig und schaut sich erstmal um. Der Geruch des Futters ist verlockend… da muss man doch rankommen…
Natürlich! Er kommt überall ran… auf einmal knallt es… wieder sitzt er in einem Käfig und kommt nicht raus…
Wieder Menschen!
Hört das denn nie auf?
Dieses Mal aber keine Schlinge und niemand zerrt ihn. Der Käfig wird mit ihm transportiert.
Eine kurze Fahrt und der Käfig wird wieder abgeladen. Die Menschen reden kurz miteinander und öffnen den Käfig…. Puuuhhhh wo ist er jetzt? Langsam kommt er raus… er ist draußen! Er ist frei… oh ne… doch nicht… Zaun… sehr hoher Zaun… aber viel Platz.
Dort lebt er erst einmal längere Zeit… er hat Schutz vor Regen, Futter, Wasser, aber ist draußen.
Das gefällt ihm.
Mehrmals am Tag kommt ein Mensch. Setzt sich in seine Nähe, aber auf Abstand, redet, wirft Futter, redet wieder…
Anfangs wirft er das Futter weit, später nicht mehr soweit… er gewöhnt sich daran… es passiert immer das Gleiche und er holt sich das wirklich leckere Futter ab.
Lange läuft das so… eines Tages kommt der Mensch wieder und hat einen Kumpel dabei… er traut seinen Augen nicht… ist es einer aus seinem Rudel? Nein, aber er ist nett und freundlich.
Von nun an kommt der Mensch täglich zusammen mit seinem neuen Freund. Wir spielen, liegen zusammen, schnüffeln zusammen… irgendwann flitzen wir zusammen an dem Ort rum den sie Garten nennen und plötzlich steht er wieder an dem Ort, wo die Menschen wohnen… er hatte es nicht bemerkt, er ist nur seinem Freund gefolgt und steht jetzt dort wie festgenagelt… der Hundefreund versteht das gar nicht, fordert ihn auf weiter rein zu kommen… er kann nicht!
Er hat Angst und flüchtet wieder.
Nimmt allen Mut zusammen und schaut nochmal rein… immer und immer wieder und traut sich immer und immer weiter rein… zusammen mit seinem Freund natürlich!
Ok, beenden wir die Geschichte an dieser Stelle!
Seine ursprüngliche Familie wollte ihn nicht mehr. Sie hatte sich ihn halt einfach anders vorgestellt und fühlte sich der Aufgabe nicht gewachsen.
„Rex“ lebt heute nach ungefähr 2 ½ Jahren in der Wohnung und fühlt sich wirklich wohl dort. Er mag SEINE Menschen und verhält sich heute FAST wie ein ganz normaler Hund.
Das war aber wirklich ein weiter und komplizierter Weg!
Fremde Menschen, LKWs, Motorräder und viele andere Dinge machen ihm heute noch Angst und er wird diese wohl niemals komplett ablegen.
Rex wird niemals ohne Panikgeschirr und gesicherter Leine frei laufen dürfen. Er darf es nur auf einem komplett gesicherten und hocheingezäunten Gelände.
Diese Geschichte soll zeigen wie schwierig ein richtiger Angsthund sein kann und dessen muss man sich wirklich bewusst sein!
Es kann sein, dass der Hund niemals so wird wie man sich seinen Hund vielleicht vorgestellt hat.
Das ist natürlich ein Härtefall, aber ob das nicht vielleicht so sein wird, kann einem niemand vorher sagen!
Man darf einfach nicht so naiv sein und glauben, dass der Hund weiss das er jetzt zu Hause ist und das ihm ab jetzt niemand mehr schaden will.
Das weiss er nicht.
Er muss sich langsam an alles gewöhnen und Vertrauen aufbauen.
Für viele Hunde ist es der Horror!
WIR sind der Meinung, dass es für viele solcher Hunde nicht gut ist sie nach Deutschland zu holen und in eine Wohnung mit Menschen zu stecken.

Man kann es nicht pauschalisieren oder verallgemeinern, aber viele gehören hier einfach nicht her und es ist purer Stress für diese Hunde... oft auch nach Jahren noch!

Wenn sie dann auch noch hier entlaufen und auf unseren Straßen sterben... dann sind sie, wie man es ja so oft liest mittlerweile, zu Tode gerettet worden...

Für alle, auf Deutschlands Straßen & Schienen gestorbenen Seelen:
"Ihr seid wieder frei... run free
https://www.facebook.com/permalink.php? ... ry_index=0
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

ronnie
Beiträge: 3395
Registriert: Do 22. Sep 2011, 14:44

Re: Der Angsthund - Was ist überhaupt ein Angsthund?

Beitrag von ronnie » So 14. Feb 2016, 12:09

Vielleicht darf ich in dem Zusammenhang mal auf die HP http://www.angsthund.de/ mit dazugehörigem Mutmach-Forum hinweisen?
Dort sind etliche Menschen, die - wissentlich oder unvorbereitet - an einen echten Angsthund (wie in dem Artikel beschrieben) geraten sind, seien es Deprivationshunde, seien es Hunde, die nicht auf den Menschen geprägt sind, daneben viele andere (wie ich mit meinem Ronnie), die einen "Teilzeit"-Angsthund haben, d.h. einen Hund, der kein echter Angsthund ist, aber eben eine stark ausgeprägte Macke hat(te). Es sind dort Leute versammelt, die in der Regel keine Hundetrainer sind, aber eben sehr viel Erfahrung mit solchen speziellen Hunden haben, es geht um den Austausch von Tipps, die den Alltag erleichtern, das gemeinsame, konstruktive Überlegen, wie ein Problem angegangen werden kann und auch immer wieder darum, sich gegenseitig Mut zu machen an schlechten Tagen, auf Durststrecken und bei Rückschlägen.

Ich hoffe, es ist ok, wenn ich das hier so vorgestellt habe, es handelt sich ja nicht um eine "Konkurrenz", sondern eine sehr spezielle Nische, die ich und viele andere Betroffene allerdings auch als sehr hilfreich erlebt haben.
Irene

Benutzeravatar
greycie
Administrator
Beiträge: 14310
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 06:44

Re: Der Angsthund - Was ist überhaupt ein Angsthund?

Beitrag von greycie » So 14. Feb 2016, 12:11

Das ist absolut in Ordnung!!
Wir alle wollen das Beste für unsere Lieblinge.
Und wenn dort Wissen und Erfahrung helfen die Situationen zu meistern um so Besser!!

Danke für deine Verlinkung!
Michaela
Bild
Nur wer einmal seinen Windhund jagen gesehen hat, der weiß, was er an der Leine hat!

Benutzeravatar
Greyhoundhenry
Beiträge: 4546
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 20:40

Re: Der Angsthund - Was ist überhaupt ein Angsthund?

Beitrag von Greyhoundhenry » So 28. Feb 2016, 19:29

Wir hatten es ja mit Henry auch nicht einfach, genau weiß ich nicht, ob es Angst war oder was es war, jedenfalls war der schon ziemlich schwierig, ist aber immer in den speziellen Situationen nach vorne gegangen, was aber auch vile an mir mit gelegen hat, weil ich von dem Verhalten auch komplett verunsichert war und auch ein wenig Angst vor seinen Attacken hatte. Erst als der Maulkorb endlich auf der Nase war, konnt ich mich entspannen und hat auch sehr zur Entspannung von Henry beigetragen.

Also auch als Hundeanfänger kann man was schaffen, wenn man nur dran bleibt und auch mal intuitiv handelt. Muss ja nicht immer ein Trainer sein, ein wenig gesunder Menschenverstand kann u. U. sehr viel bewirken.

Danke für die Texte
Gabi, Rainer, Frau Katastrophe Bonnie, Nikita, der weltbeste Greyhound Henry für immer im Herzen
Bild
Alle unsere Beiträge sind unsere Meinung und sollen nicht ohne Rückfragen kopiert und anderweitig veröffentlicht werden

Benutzeravatar
Greyhoundhenry
Beiträge: 4546
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 20:40

Re: Der Angsthund - Was ist überhaupt ein Angsthund?

Beitrag von Greyhoundhenry » Sa 25. Jun 2016, 22:49

Hab das eben nochmal gelesen.

Sehr hilfreich gerade, sich nochmal was in Erinnerung zu rufen.
Gabi, Rainer, Frau Katastrophe Bonnie, Nikita, der weltbeste Greyhound Henry für immer im Herzen
Bild
Alle unsere Beiträge sind unsere Meinung und sollen nicht ohne Rückfragen kopiert und anderweitig veröffentlicht werden

Benutzeravatar
Lollebär
Beiträge: 408
Registriert: Di 25. Jan 2011, 12:47

Re: Der Angsthund - Was ist überhaupt ein Angsthund?

Beitrag von Lollebär » Sa 18. Jan 2020, 21:39

Super Text!

Habe mit Pepper ja auch eine ängstliche Galga aufgenommen. Allerdings de facto kein Angsthund. Sie ist sehr zurückhaltend bis scheu gegenüber fremden Menschen, konnte uns aber recht schnell vertrauen. Gassi gehen und Fütterung war von Anfang an gut machbar, auch Halsband und Leine anlegen. Fremden Menschen weicht sie, so gut sie an der Leine kann, draußen aus. Sie geht in der Stadt oder im Baumarkt mit mir mit (musste sie erst 1x bisher), ist aber sehr gestresst wegen der vielen Menschen. Die anderen Hunde, die ja sehr souverän sind, helfen ihr aber.

Ein echter Angsthund wäre für uns kaum zu stemmen, da wir keinen großen Garten zu bieten haben. Nur einen kleinen Innenhof. Zudem wohnen wir in einem Ort wo man oft auf Menschen trifft und viele Autos fahren, es ist durch die hiesigen Geschäfte ein hohes Verkehrsaufkommen und viel Tourismus. Mit Pepper alles machbar, nur eben nicht immer "flüssig". Aber das ist okay. Sie läuft auch nur gut gesichert draußen. Drinnen bei uns oder auch draußen auf der Auslaufwiese ist sie ein ganz normaler, fröhlicher und oft sehr frecher junger Hund, tobt, spielt, neckt einen und ist albern ohne Ende.

Lucas war in seinen ersten Monaten bei uns auch zeitweise schreckhaft. Rennende Kinder, fremde Menschen und all solche Dinge versetzten ihn teils sogar in absolute Panik. Von Angsthund war er aber auch weit entfernt und ist heute der erste der zu fremden Leuten geht, die ihn locken, und sich ranschmeißt weil er so ein Schmuser geworden ist. :lol:
Liebe Grüße,
Tanja mit Lucas, Rapido, Ayuna & Pepper auf der Couch sowie Laky im Herzen

Bild

Antworten

Zurück zu „Leitfaden – ein Grey zieht ein“